Grothe fordert Sieg gegen Oldenburg

Iserlohn. Auch Tage nach dem 63:70 gegen die Astro-Stars
Bochum merkte man Kangaroos-Coach Matthias Grothe noch den Ärger an: „Das war
eine völlig unnötige Niederlage, die ich nach dem überzeugenden Saisonauftakt
gegen Rist Wedel so nicht erwartet hatte. In der Videoanalyse hat man gesehen,
dass wir vor allem in der Offense viel zu hektisch und unstrukturiert gespielt
haben.“
Trainingstechnisch werde er dennoch nicht in den Einheiten bis zum nächsten
Spiel nicht viel verändern. „Das ist ja eher eine mentale Sache. Dass sie es
besser können, haben sie zuhause zum Auftakt bewiesen. Sie sind sich ihrer
Fehler ja bewusst.“ Aber Matthias Grothe wäre nicht Matthias Grothe, wenn er
nicht bereits wieder den Blick nach vorne richten würde. „ Und genau deshalb
will ich am Samstag auch einen Lerneffekt aus der Niederlage erkennen und
erwarte klipp und klar einen Sieg.“
Dass diese Aufgabe aber nicht einfach sein wird, darüber ist sich Iserlohns
Coach völlig im Klaren. Denn mit der Baskets Akademie Weser-Ems/OTB gibt
schließlich am Samstag, 8. Oktober 2016, um 19.30 Uhr eines von nur noch drei
ungeschlagenen Teams seine Visitenkarte am Hemberg ab. Dabei ließ die Mannschaft
von Coach Artur Gacaev – übrigens das jüngste Team der gesamten Liga – auch
echte ProB-Insider zuletzt erstaunt aufschauen. Schließlich setzte sich das
Farmteam des Erstligisten EWE Baskets Oldenburg an den beiden ersten Spieltagen
zunächst auswärts mit 81:74 bei den Rostock Seawolves durch, um nur eine Woche
später zu Hause mit 87:80 gegen die Artland Dragons gleich den zweiten Sieg
gegen eines im Vorfeld der Saison von den meisten Experten hoch gehandelten
Aufstiegskandidaten der Liga zu landen.
„Und Oldenburg wird bestimmt mit richtig breiter Brust nach Iserlohn kommen,
um auch den dritten Favoriten in Folge zu ärgern“, ist sich Matthias Grothe
bewusst, der die Baskets Akademie Weser-Ems als junges, sehr athletisches Team
charakterisiert, das viel System-Basketball spielt.
Leitwolf Zwiener
Wobei ein Spieler heraussticht und besondere Beachtung verdient. „Der
31-jährige Philip Zwiener ist mit seiner Erfahrung der absolute Leitwolf der
jungen Garde und ein absoluter Ausnahmespieler in der Liga.“ Der 50-fache
deutsche Nationalspieler hat inzwischen seine Profikarriere beendet und eine
Ausbildung bei der Polizei begonnen. „Das wird eine ganz harte Nuss für Joshua
Dahmen und Thomas Reuter“, weiß Matthias Grothe nur zu gut.
„Unser Spiel aufzwingen“
Doch Bange machen gilt nicht und deshalb hat sich Iserlohns Coach auch schon
ein taktisches Rezept parat gelegt. „Wir werden deutlich physischer als zuletzt
verteidigen und in der Offense zu unserem schnellen Angriffsspiel zurückfinden
müssen, um Oldenburg aus ihren strukturierten Basketball heraus zu bekommen und
ihnen stattdessen unser Spiel aufzuzwingen.“
Alle an Bord
Iserlohns Basketball-Fans dürfen sich jedenfalls auf ein hochklassiges Duell
auf Augenhöhe freuen, in dem die Kangaroos personell aus dem Vollen schöpfen
können. Playmaker Sören Fritze gab gegen Bochum ein durchaus positives Debut und
hat seine Verletzung wohl endgültig auskuriert.
Lediglich hinter dem Einsatz von Gabriel De Oliveira, der in der Partie gegen
Bochum umknickte, steht noch ein Fragezeichen.