„Heimathonig“ belohnt Iserlohner Bienen-Liebe

Thorsten Schick als stellvertretender Bürgermeister (r.) stellte den ersten „Heimathonig“

Thorsten Schick als stellvertretender Bürgermeister (r.) stellte den ersten „Heimathonig“, das süße Produkt vom Rathausdach, zusammen mit Mitgliedern des Kinder- und Jugendrats der Stadt Iserlohn vor. Imker Jens Häcker (l.) und die Leiterin der Stadtinfor

Iserlohn. (clau) Die Stadt Iserlohn hat seit April Tausende neue, emsige Mitarbeiter. Seitdem stehen auf dem Dach des Rathauses am Schillerplatz zwei Bienenvölker. Imker Jens Häcker betreut sie. Der Kinder- und Jugendrat der Stadt Iserlohn hat sich für Bienen im Stadtgebiet stark gemacht, für sie geworben und mit verschiedenen Aktionen dafür gesorgt, dass die Blütenbestäuber mitten in der Stadt genug Nahrung finden. Dazu wurden Samentütchen verteilt und gut bepflanzte Töpfe und Kübel direkt auf dem Rathausdach aufgestellt und gepflegt.
In 48 Gläsern glänzt nun der erste „Heimathonig von Iserlohner Bienen“. Gut 60.000 Rathaus-Bienen haben ihn hergestellt. Im Umkreis von nur drei Kilometern um den Schillerplatz haben sie ihr Futter gefunden. Für jeweils 6 Euro pro Glas verkauft die Stadtinformation die süße Köstlichkeit – so lange der kleine Vorrat eben reicht. Im nächsten Jahr soll die Ernte üppiger ausfallen: Imker Jens Häcker will den Standort Rathaus stärker bevölkern.
Gute Weiden schaffen
Alle Iserlohnerinnen und Iserlohner können dabei mithelfen, die Bienen gesund satt zu bekommen. Blütenreiche Gärten, Balkonkästen, Blumenampeln, Vorgärten mit Wildkräutern, heimische Stauden, Obstbäume und selbst die begrünten Mittelstreifen der Fahrbahnen dienen den Bienen als gute Weide – vorausgesetzt man verzichtet auf Insektengifte.Beratung zur bienengerechten Begrünung gibt es im Rathaus bei Dipl.-Ing. Irina Leschber-Grossmann, Bereich Bodenmanagement in der Abteilung Stadtentwicklung und Grundstücke. Sie ist zu erreichen unter Tel. 02371 / 217-2942.