Hemeraner Freibadteam freut sich über Rekordsaison

Wie immer gut gelaunt hat sich das Bäderteam an die Arbeit gemacht und bereitet das Freibad auf den Herbst und Winter vor (v.l.): Dirk Große, Kathrin Stube, Tobias Förster, Manuela Wells, Katja Schimmel, Alexandra Bongard, Nadja Schulte und Karin Schmüser. Es fehlen: Uwe Sperling und Gabriele Hänsch.(Foto: Stadt Hemer / Marc Giebels)

Hemer. Das Freibad „Am Damm“ in Hemer verzeichnet eine Rekordsaison: 53.872 Besucherinnen und Besucher passierten die Tore an der Teichstraße zwischen dem 1. Mai und 30. September in diesem Jahr. „Ein absoluter Rekord!“, attestiert Ute Daniel aus dem Fachdienst Schule und Sport, die im Jahr 2012 eine auf lange Zeit ausgelegte Statistik fortgeführt hat.
Demnach übertrifft der Wert 2018 die Vorjahre (2012: 36.512, 2013: 39.851, 2014: 30.726, 2015: 37.189, 2016: 35.768, 2017: 34.050) deutlich.
Dabei können sich die Schwimmmeister, die das Bad bereits für das Hundeschwimmen am 7. Oktober und den Winter vorbereiten, sogar an einen ganz trüben Tag erinnern. 21 zahlende Gäste hatte das Freibad am Sonntag, 23. September, einem der wenigen Regentage in diesem Sommer. Zugegeben, die wenigen Schwimmer hatten schließlich viel Platz in den Hemeraner Fluten. Kuschelig eng wurde es dagegen am Dienstag, 7. August: Für dieses Datum weist die Statistik den besucherstärksten Tag mit 1.889 Gästen aus.
Allein im Juli 2018 wurde deutlich, dass das Freibad „Am Damm“ auf eine Rekordsaison zusteuert, als 22.112 Schwimmerinnen und Schwimmer verzeichnet wurden.
Übrigens dominieren in der Alterskategorie der Besucher die Erwachsenen (mit insgesamt 29.638) vor den Jugendlichen (15.508) und den Kindern unter sechs Jahren (4.844).
Der Vollständigkeit halber sei genannt, dass von Schulen 2.374, Vereinen 1.266 und der Feuerwehr 242 Eintritte gezählt wurden.

Das Bäderteam aus Hemer bedankt sich bei 53.872 Gästen in der diesjährigen Rekordsaison (v.l.): Manuela Wells, Katja Schimmel, Tobias Förster, Alexandra Bongard, Kathrin Stube, Dirk Große, Karin Schmüser und Nadja Schulte. Es fehlen: Uwe Sperling und Gabriele Hänsch.(Foto: Stadt Hemer / Marc Giebels)