Hemeraner Herbsttage 2015

Hemer. (Red./Clau) Unter dem Motto „Zusammen feiern in Hemer“ lädt die Felsenmeerstadt am nächsten Wochenende zu den Hemeraner Herbsttagen ein. Die Besucher erwartet ein pralles Veranstaltungsprogramm im Stadtkern. Es kommt als kunterbunter Mix daher, der keine Wünsche offen lässt. Kirmes, Showprogramm, verkaufsoffener Sonntag, eine mit 250 Ständen belebte Innenstadt und tolle Musik läuten vom 25. bis 27. September 2015 den Herbst ein.

Das Kulturbüro der Stadt Hemer und der Verkehrsverein lassen nicht nach in ihrem Bemühen, diese drei bunten Tage zu einem der beliebtesten Stadtfeste der Region zu machen. Und in der Tat strömen Jahr für Jahr immer mehr Gäste aus dem Umland in die Felsenmeerstadt, um den Herbstbeginn zu feiern.

Die Umsätze sind gut. Die Veranstalter melden eine stetig steigende Nachfrage von Standbetreibern. Bei Schaustellern und Marktbeschickern stehen die Hemeraner Herbsttage offenkundig ganz oben auf der Wunschliste.

Familientreffen

Ein Markenzeichen und Erfolgsgarant des bunten Spektakels ist die Mitarbeit der Hemeraner Vereine, Organisationen und der heimischen Wirtschaft.

„Wie ein großes Familientreffen“ erlebt Bürgermeister Michael Esken die Herbsttage. Keiner will da fehlen, alle sind dabei, machen mit, packen an oder zeigen, was sie können. Tanz, Cheerdance, Piloxing, Taiko-Trommeln, Theater, Zumba, Selbstverteidigung, Akrobatik – vieles wird zu sehen sein, was Hemers Vereinsleben ausmacht.
Selbst die Partnerstädte in Russland und Frankreich schicken Delegationen.

Drei bunte Tage

Auf den Bühnen und Aktionsflächen werden von Freitag bis Sonntag über 50 Stunden Programm geboten.

Straßenkünstler, Tanzgruppen, Trommelformationen, Bands aller Art – die Unterhaltungspalette ist so bunt wie der Herbst selbst. Schlagerfans, Rock‘n‘Roller, Tanzwütige, Schunkelffreunde – sie alle werden auf ihre musikalischen Kosten kommen.
Das „volle Pfund“ Vergnügen soll jeder für sich finden können, ob groß, ob klein, ob bieder oder schrill gestimmt.

Herbstkirmes

Zuckerwatte, gebrannte Mandeln, Lebkuchenherzen  Die traditionelle Herbstkirmes An der Steinert öffnet am Freitag um 15 Uhr, am Samstag und Sonntag, jeweils um 11 Uhr die Pforten. Zwanzig Kirmesbuden und drei große Fahrgeschäfte versprechen Groß und Klein viel Vergnügen. Also rauf auf Auto-Scooter und Musikexpress – oder eben noch den Babyflieger.

Sehen, hören, staunen

Zu sehen, zu hören und zu staunen gibt es das gut gemixte Mega-Programm auf der Bühne Neuer Markt, auf der Bühne NT, auf der Wispa-Bühne am Park und auf der Aktionsfläche Sparkasse.

Rasante Fahrgeschäfte, Walking-Acts, Clowns und der bekannte Kindertrödelmarkt am Samstag und Sonntag werden von vielen Kurzen schon heiß ersehnt.

Der Markt der kleinen Trödler breitet seine Schätze und Schätzchen am Samstag um 10 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr auf dem Parkplatz der Sparkasse an der Poststraße aus. Eingepackt wird wieder um 18 Uhr.

Der Trödelmarkt der Großen am Sinnerauwer erfreut sich größter Beliebtheit und wächst beständig. Die vierzig Plätze für ausschließlich private Trödler waren im Nu vergeben. Am Samstag von 10 bis 18 und Sonntag von 11 bis 18 Uhr kann hier nach Herzenslust gestöbert werden. „Wir haben die Stände neu platziert, um den unteren Bereich zu beleben“, so Martin Hofmann, Kulturbüro. „Es gibt keinen Durchgangsverkehr mehr, was nun einen Rundgang über den Markt ermöglicht, aufgelockert durch einige Kirmesbuden und ein großes Fahrgeschäft.“

Einblick ins Programm

Mit besonderer Spannung erwartet wird der Auftritt des jungen Hemeraner Sängers Marvin Boldt. Er lässt am Samstag, 26. September, um 17.10 Uhr auf der Bühne Neuer Markt hören, was er kann. „Come Back“ nennt er seine Show und das hat eine ganz persönliche Bedeutung für ihn. Der 22-Jährige singt sich mit seinem anspruchsvollen Programm nach zwei schweren Herz-OPs zurück ins Leben.

Und sonst? „Der Schlager läuft einfach“, weiß Michael Esken aus Erfahrung. Die Schlagerparty mit Klaus Peter van Eyck, dem Dieter Thomas Heck des Sauerlandes, wird am Samstag, 26. September, ab 19 Uhr auf der Bühne NT ein sicherer Erfolg, glaubt er.

Und? „United Four“, der Haupt-Akt am Samstagabend verspricht überaus Schrilles: Bis in die Nacht werden die vier „totalverrückten rinderwahnsinnigen Musiker aus Oldenburg in ihren Kuhkostümen das Hemeraner Publikum bearbeiten, bis es Milch gibt“.

Kirche, Shoppen und Feuerwerk

Traditionell beginnt der Sonntag des Festwochenendes mit einem ökumenischen Gottesdienst um 11 Uhr. „Angefangen hat das mit einer überschaubaren Menschengruppe. Aber das wächst immer mehr. Inzwischen füllt sich zum Gottesdienst der ganze Marktplatz mit Gläubigen“, freut sich Bürgermeister Michael Esken.

Und danach? Von 13 bis 18 Uhr öffnen am Sonntag die Einzelhandelsgeschäfte ihre Türen zum herbstlich entspannten Shoppen.

Die Hemeraner Herbsttage enden am Sonntag, 27. September, um 22.30 Uhr mit dem traditionellen spektakulären Höhenfeuerwerk.