Hemeraner Weihnacht setzt auf Hexenkraft

Hemeraner Weihnacht
Hinter der dreitägigen „Hemeraner Weihnacht“ stehen viele Kräfte: Die Stadt Hemer, der Verkehrsverein, die Wirtschaftsinitiative, der Sauerlandpark, die Firma Lobbe, die Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden und neuerdings auch ein freundliches Hexlein und ein Hexenhausbaumeister. (Foto: Claudia Eckhoff)

Hemer. „Unseren Weihnachtsmarkt nenne ich gern ‚klein, aber fein‘. Er ist familienfreundlich und dient in guter, alter Tradition den Hemeranern als gemütlicher, vorweihnachtlicher Treffpunkt“, sagt Bürgermeister Michael Heilmann. „Dazu laden wir in diesem Jahr ausdrücklich die Neubürger ein. Bei einem Getränk und vielleicht einer Bratwurst möchten wir sie kennenlernen, mit ihnen ins Gespräch kommen und vor allem ihnen Hemer näherbringen, damit sie sich bei uns wohlfühlen.“

Alle Neubürger wurden von der Stadt angeschrieben. Treffpunkt ist am Samstag, 8. Dezember, von 16 bis 18 Uhr im „Stadl“ im Hüttendorf.  „Hemer macht seine Sache gut, was den Weihnachtsmarkt angeht“, findet Peter Reinhard vom Verkehrsverein. „Immerhin kommen 60 Prozent der Besucher aus der umliegenden Region.“

Einheimische, Neubürger und Gäste sollen sich auch in diesem Jahr wieder wohlfühlen im vorweihnachtlichen Treiben inmitten der Felsenmeerstadt. Die „Hemeraner Weihnacht 2018“ lädt von Freitag, 7., bis 9. Dezember, ein zum Genießen, Erleben, Zusammensein und familiären Einstimmen in die Weihnachtszeit.

 

Freitag, 7. Dezember

Der Weihnachtsmarkt startet um 15 Uhr. Um 16.30 Uhr gestaltet die Kita „Haus Kunterbunt“ ein Mitsingprogramm. Der Lichterumzug mit Nikolaus Emil beginnt um 17 Uhr an der Bühne am Neuen Markt, wo um 17.45 Uhr der Weihnachtsmarkt feierlich durch Bürgermeister Michael Heilmann eröffnet wird. Hier werden dann die traditionellen Stutenkerle verteilt, die der Verkehrsverein den Hemeraner Kindern spendiert.

Der CVJM-Posaunenchor Hemer spielt um 18.30 Uhr. Mit seinem vorweihnachtlichen Programm „Swing goes X-Mas“ krönt Ingo Düe ab 19.30 Uhr den ersten Markttag.

Samstag, 8. Dezember

Das adventliche Markttreiben beginnt um 11 Uhr. Auf der Bühne treten auf der Männerchor „Die Hönnetaler“ (14.30 Uhr), die Ballettschule am Sauerlandpark (15.30 Uhr), die „Pia-Nino-Band“ mit einem Winterkonzert zum Warmhalten (16.30 Uhr) und schließlich die Formation „Social Club“ mit feinstem Cover-Rock (18 Uhr).

Sonntag, 9. Dezember

Hemeraner Weihnacht - Hexenhäuschen
Das ist neu: Im urigen Knusperhäuschen wird die freundliche Hexe den kleineren Kindern am Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr Geschichten vortragen. (Foto: Claudia Eckhoff)

Gleich mit der Öffnung des Weihnachtsmarktes um 11 Uhr tuckert auch die Dampflok bis 17 Uhr durch die Innenstadt. Eine Fahrt mit dem Weihnachtsexpress kostet familienfreundliche 50 Cent.

Die Bühne gehört am dritten und letzten Markttag erst den Sängern des MGV Concordia Westig (14.30 Uhr), dann Sänger Boysie White, der Soul, Jazz und Gospel zelebriert (16 Uhr) und zum Abschluss dem Orchesterverein Hemer, der weihnachtliche Blasmusik erklingen lässt (17 Uhr).

„Strahlende Kinderaugen“ gibt es um 15.30 Uhr, wenn Kinder ihre Geschenke erhalten, die die gemeinsame Aktion des Lions-Clubs und der Wirtschaftsinitiative Hemer möglich macht.

Hexenhäuschen

Ganz neu und einmalig auf dem Hemeraner Weihnachtsmarkt ist in diesem Jahr das urige Knusper-Hexenhäuschen. Am Samstag und Sonntag jeweils von 15 bis 18 Uhr wird darin die kinderliebe Hexe (Susanne Oelmann-Saul) Kindergarten- und Grundschulkindern winterliche und weihnachtliche Geschichten vortragen. Das Häuschen hat Markus Keiner selbst gebaut.
Er würde sich freuen, wenn sich während der Markttage jemand in das gute Stück „verguckt“ und es ihm gegen einen dem Material und dem Arbeitsaufwand entsprechenden Betrag abkauft.