Hochkarätiges in der Iserlohner „Starke Worte“-Reihe

Grusel und Humor inklusive: Mit der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens stimmen Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl die Zuschauer in der Reihe „Starke Worte“ auf das Weihnachtsfest ein. (Foto: Stefan Nimmesgern)

Grusel und Humor inklusive: Mit der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens stimmen Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl die Zuschauer in der Reihe „Starke Worte“ auf das Weihnachtsfest ein. (Foto: Stefan Nimmesgern)

Iserlohn. Das Parktheater Iserlohn setzt seine erfolgreiche Reihe „Starke Worte“ fort. In der „Lutherrevue“, einem theatralischen Konzert, unternimmt der Schauspieler, Sänger und Regisseur Dominique Horwitz am 6. Oktober mit Ilja Papandreu und dem WDR-Funkhausorchester sowie dem Rundfunkchor Köln einen Streifzug durch 500 Jahre Reformationsgeschichte.
Unterhaltsam und selbstironisch erzählt Tobi Katze am 30. November in seinem Programm „Morgen ist leider auch noch ein Tag“ Geschichten über das Leben mit Depressionen.
Die sozialkritische Erzählung „Die Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens interpretieren Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl am 29. November auf ihre Art anrührend und britisch-skurril zugleich.
Deutsche Balladen trägt Ben Becker am 8. Dezember in einer fesselnden und dramatischen Lesung vor und macht sie zu einem ergreifenden Hör- und Seh-Erlebnis.
Der Schauspieler Joachim Krol erzählt am 13. Januar in einer musikalischen Lesung nach dem Roman „Der erste Mensch“ von Albert Camus von einem, der seinen Vater gesucht – und den Sohn gefunden hat.
Die Rolle des „Alexis Sorbas“ nach dem Roman von Nikos Kazantzakis ist Miroslav Nemec geradezu auf den Leib geschrieben. Dieses Meisterwerk über Freundschaft und Liebe und die wahren Werte des Lebens ist am 25. Februar im Parktheater zu erleben.