IBSV in den Startlöchern

Zum 15. Mal organisiert Christian Stampe mit seinem Team den Festzug im Rahmen des Schützenfestes. Der Zug wird am Samstag, 6., und Sonntag, 7. Juli, durch die Stadt rollen. (Foto: Claudia Eckhoff)
Zum 15. Mal organisiert Christian Stampe mit seinem Team den Festzug im Rahmen des Schützenfestes. Der Zug wird am Samstag, 6., und Sonntag, 7. Juli, durch die Stadt rollen. (Foto: Claudia Eckhoff)

Iserlohn. (clau) Löwenzahn, Kirsche und Flieder sind schon verblüht. Die Nächte werden immer kürzer, die Mauersegler sicheln im schnittigen Flug über die Waldstadt. Der Sommer naht – und damit das Schützenfest.

Nur noch wenige Wochen, dann beginnt unter dem Fröndenberg die fünfte Jahreszeit für die Mitglieder und Freunde von Iserlohns ältestem und größtem „vaterländischen Verein“, dem Iserlohner Bürger-Schützenverein, kurz: dem IBSV. Von Freitag, 5. Juli, bis Montag, 8. Juli 2013, lädt der IBSV alle Bürgerinnen und Bürger wieder auf die Alexanderhöhe ein.

Wenn Christian Stampe seinen Besuch im wochenkurier ankündigt, wirft das Schützenfest ganz deutlich seinen bunten Schatten voraus. Christian Stampe ist der Vorsitzende der Festzugskommission. Zum 15. Mal organisiert er in diesem Jahr den Zug des Schützenvolkes mit all seinen Gästen quer durch Iserlohn.

Gemeinsam stark

„Gemeinsam sind wir stark“, lenkt er bescheiden den Blick auf sein Team. „Horst Krewett, Manfred Dirkling, Reimund Trebschuh und meine Wenigkeit machen das zusammen. In den letzten Jahren haben wir auch die Spieße aus den Kompanien, die ja die Marschblöcke aufstellen, mit ins Boot geholt.“ So verteilen sich Arbeit und Belastung. So sprudeln mehr Ideen.

„Gut sind wir alle, schlecht immer allein“, lacht Christian Stampe. „Jeder muss jederzeit ersetzbar sein. Die Sache muss laufen, jeder muss Bescheid wissen. Wenn ich mir vorher das Bein oder den Hals breche, muss es auch ohne mich gehen.“

Etliche Jubiläen

„Jubiläen gibt es auch dieses Mal zu feiern“, verkündet Christian Stampe und zählt gleich auf: „150 Jahre Artillerie, 50 Jahre 1. Kompanie Jägerzug, 40 Jahre Fermo Körner Kompanie. Das sind die internen. Externe gibt es aber auch: 125 Jahre VfK. Der 1888 gegründete Sportverein am Seilersee ist aus der Stadtgeschichte gar nicht wegzudenken! Erstmals dabei sein wird der Letmather Ortsverband der DLRG aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Hauptverbandes. – Bei allen darf man gespannt sein, wie sie sich präsentieren werden.“

Klasse statt Masse

Der Wahlspruch „Klasse statt Masse“ gilt auch im Jahr Eins nach dem Stadtjubiläum. Dabei ist doch schon allein die Masse beeindruckend: Am Festzug beteiligen werden sich rund 7000 Menschen. Am Straßenrand werden bis zu 80.000 Zuschauer erwartet.

Auch in diesem Jahr konnten nicht alle in den Zug eingebunden werden, die gern dabei wären. Einige mussten Absagen hinnehmen. Traditionell wird der Festzug, der sich am Samstag, 6. Juli, ab 10.30 Uhr und am Sonntag, 7. Juli, ab 15 Uhr auf seinem üblichen Weg durch die Stadt zur Alexanderhöhe hinaufwälzt, das Leben der Waldstadt in möglichst vielen Schattierungen widerspiegeln. Dabei sind neben den Iserlohner Schützen, ihren befreundeten Vereinen aus dem Umland und den zahlreichen Kapellen auch wieder die Abiturienten der Stadt und jede Menge Gruppen aus den Bereichen Sport, Kultur und Gesellschaft vertreten.

„Das ist ein öffentlicher Auftritt,“ mahnt Christian Stampe. „Wer da mitmacht, repräsentiert etwas, vertritt eine Institution oder einen Verein. Deshalb gilt: Kein Alkohol im Zug, keine Trillerpfeifen, Wasserpistolen oder Ähnliches. Wo wir dergleichen entdecken, greifen wir rigoros ein.“

Dank an die Zuschauer

Was wäre der Zug aber ohne Zuschauer? Sie und ihr Wohlwollen belohnen die Zugteilnehmer für ihre Mühen, die vor allem bei Regen oder bei Hitze nicht zu unterschätzen sind.

„Wir sind all denen dankbar, die kommen, um zuzuschauen“, sagt Christian Stampe. „Die, die im Zug mitmachen, freuen sich über die gute Stimmung am Straßenrand.“

Anschließende Kritik an der Arbeit der vielen ehrenamtlichen Organisatoren und Mithelfer darf auch sein. Die Festzugkommission will ihre Sache jedes Jahr besser machen, immer dazulernen. Zur leblosen Routine, die nur abgespult wird, soll ihnen der Zug nicht werden.

„Allerdings scheinen die Erwartungen vieler stetig zu steigen“, so erlebt es Christian Stampe. „Da kann ich nur sagen: Wer viel zu meckern hat, darf jederzeit selbst mitanpacken und tatkräftig helfen, es besser zu machen.“

Ehrenamt ohne Eigennutz

Mit Nachdruck weist er noch einmal darauf hin, wie viel Zeit und Mühe zum Gelingen des Schützenfestes ehrenamtlich aufgebracht wird. „Wir verlangen nichts dafür. Noch nicht einmal freien Eintritt zum Fest. An der Kasse bezahlen wir unsere Eintrittskarte genauso wie alle anderen Schützenfestbesucher“, ist es für Christian Stampe auch selbstverständlich.

Sein Dank gilt schon jetzt all den Institutionen, die verlässlich im Hintergrund schuften und sich immer offen und hilfsbereit zeigen, damit der Zug rollt und allen Iserlohnern und ihren Gästen Freude macht: Ordnungsamt, Polizei, Politessen, Stadtbetriebe

Schützenfest: Karten-Vorverkauf ab 3. Juni

Wer bis spätestens zum 5. Juli seine Schützenfest-Eintrittkarten im Vorverkauf ergattert, kann einiges sparen. (Foto: Greitzke)
Wer bis spätestens zum 5. Juli seine Schützenfest-Eintrittkarten im Vorverkauf ergattert, kann einiges sparen. (Foto: Greitzke)

Die Preise für die Eintrittskarten bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert. So kostet die Vier-Tages-Karte im Vorverkauf 22 Euro, ermäßigt 20 Euro (Schüler, Studenten, Senioren, Schwerbehinderte). Der Vorverkauf endet am 5. Juli. Ab dann kosten die Karten für das Wochenende 30 Euro (Tageskasse). Die Tageskarten kosten Freitag, Samstag und Sonntag je 13 Euro, am Schützenfestmontag 8 Euro. Kinder haben bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres in Begleitung von einem Erziehungsberechtigten freien Eintritt.

Der Vorverkauf beginnt am 3. Juni 2013. Ab dann gibt es auch Karten für die 44. internationale Musikparade. Diese kosten im Vorverkauf 12 Euro (Stehplatz) bzw. 15 Euro (Sitzplatz) und an der Tageskasse 14 bzw. 18 Euro.

Auch die „Öffnungszeiten“ des Schützenfests bleiben gegenüber dem Vorjahr unverändert: Freitag 18 bis 4 Uhr, Samstag 8 bis 4 Uhr, Sonntag 13 bis 2 Uhr und Montag, 19 Uhr bis 1.30 Uhr. Weitere Informationen rund um das Fest sind stets aktuell unter www.ibsv.de nachzulesen.

Vorverkauf auch beim wochenkurier

Die Eintrittskarten für Schützenfest und Musikparade gibt es an folgenden Vorverkaufsstellen:

  • Wochenkurier, Friedrichstraße 22
  • Best-Carwash, Corunna-Straße 5
  • Blumen Metzler, Hagener Straße 35, Letmathe
  • Commerzbank Iserlohn, Schillerplatz 1
  • Deutsche Bank Iserlohn, Nordengraben 2
  • Einhorn-Apotheke, Mendener Straße 1
  • Engel-Apotheke, Alter Rathausplatz 12
  • Fleischerei Walter Müller, Hövelstraße 24
  • Gaststätte; Gold-Friedrich, Wermingser Straße 33
  • Kiosk Wohlfromm, Alter Rathausplatz 8
  • Kuhlo-Apotheke, Am Hellweg 5
  • Krieter in Hennen, Scherlingstraße 7
  • Lotto Toto Brune, Bergwerkstraße 17
  • Lotto Toto Fernholz, Leckingser Straße 201, Kalthof
  • Lotto Toto Fernholz, Nußbergstraße 80, Nußberg
  • Lotto Toto Tubbesing, Friedrichstraße 86
  • Lotto Toto Uwe Norek, Oestricher Straße 164
  • Märkische Bank Iserlohn, Turmstraße 4
  • MVG-Pavillon, Konrad-Adenauer-Ring 15
  • Reisebüro Wichelhovenhaus, Theodor-Heuss-Ring 4
  • Sanitär Jörg Buschkämper, Mendener Straße 77a
  • Schiller-Apotheke, Laarstraße 6
  • Scholz Presse & Buch, Bahnhofsplatz 2
  • Sparkasse Iserlohner Heide, Leckingser Straße 4
  • Sparkasse Gerlingsen, Gerlingser Platz 6
  • Sparkasse Sümmern, Laventiestraße 17
  • Stadtinformation, Bahnhofsplatz 2
  • Tabakwaren Bötzel, Theodor-Heuss-Ring 8
  • www.ibsv.de