Illuminierte Dechenhöhle verzaubert London: Auszeichnung für „world of lights“

Wolfgang Flammersfeld war bass erstaunt. Für die Höhlenlichter holte sein Unternehmen „world of lights“ einen internationalen Preis. (Foto: privat)

Iserlohn/London. Die Illumination in der Dechenhöhle hat in London für Furore gesorgt: Die Väter der Veranstaltung, Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von „world of lights“, haben für die Höhlenlichter 2018 einen Lightning-Design-Preis verliehen bekommen.
Die „Darc Awards“-Preisverleihung in London war für den aus dem Ruhrgebiet angereisten Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld eine neue und vor allem freudige Erfahrung: Erstmals hatte sich der Art Director mit seinem Kompagnon Reinhard Hartleif von „world of lights“ beworben und sie konnten auf Anhieb mit ihrer Lichtkunst überzeugen. Mit einem dritten Platz geht „world of lights“ nun in die offizielle Liste der Award-Gewinner ein.

In die Endausscheidung des international besetzten Awards kamen Lichtinstallationen in namenhaften Metropolen wie Dubai, Moskau und London. Dass „world of lights“ mit seiner Illumination in „Iserlohn, Germany“ daneben bestehen konnte, hat nicht nur die Fachwelt erstaunt, sondern auch die Macher selbst: „Wir wussten, dass die Konkurrenz äußerst stark ist und eigentlich nur gestandene, etablierte Licht-Designer und die ‚Großen‘ hier vertreten sind“, sagen Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld. „Mit unserer Bewerbung wollten wir einfach mal wissen, wo wir stehen.“ Die Antwort darauf: Ganz weit vorn!

Die Arbeit von world of lights wurde mit dem dritten Platz geadelt. „Für uns war es bereits ein Gewinn, als wir vor einigen Wochen im Internet gesehen haben, dass wir unter den zahlreichen renommierten und international angesehenen Bewerbern weiter in die Endausscheidungsrunde vorgerückt waren und uns die Jury auf die sogenannte ‚Shortlist‘ der Finalisten gesetzt hat.“ Dass es für viel mehr gereicht hatte, erfuhr Wolfgang Flammersfeld erst in London bei der Preisverleihung vor Ort. Die internationale Fachwelt und die Konkurrenz beglückwünschte Art Director Wolfgang Flammersfeld zur Lichtinstallation in der Dechenhöhle (Höhlenlichter 2018). Der dritte Platz ist wie ein Ritterschlag. Ab jetzt gehört er mit „world of lights“ zur „Tafelrunde“ der Licht-Designer.
Am Beispiel der Iserlohner Dechenhöhle zeigte „world of lights“ sein breites Spektrum: Die unterschiedlichen Video- und Scheinwerfer-Projektionen, die einzelnen Lichtobjekte, das gekonnte Spiel mit Licht und Schatten, das Gesamtarrangement und die mystische Wirkung überzeugten.
Die Dechenhöhle ist vom 3. März bis 7. April 2019 übrigens wieder Schauplatz der Höhlenlichter. „Es ist fast ein Markenzeichen von ‚world of lights‘, dass wir bei jeder Neuauflage einer Veranstaltung die vorige toppen möchten“, betont Reinhard Hartleif. Und die entsprechenden Ideen, damit das wieder gelingt, hat sein Kompagnon Wolfgang Flammersfeld bereits.