Iserlohn Kangaroos unterliegen Nördlingen knapp

Iserlohn. Nach umkämpften 40 Spielminuten verließen die Iserlohner Basketballer geknickt und mit hängenden Köpfen das Feld. Mit dem stark aufspielenden US-Duo Lockhart und Talbert zogen aggressive Gäste aus Nördlingen den Kangaroos den Zahn und bescherten den Waldstädtern die erst zweite Heimniederlage in dieser Spielzeit. Nun brauchen die Kangaroos in einer Woche in Nördlingen zwingend einen Erfolg, um den Einzug ins Halbfinale weiter offen zu halten.

Iserlohn Kangaroos – Giants Nördlingen 77:79 (12:16/35:36/57:52).

Beide Teams starteten sehr nervös in das Spiel, viele Ungenauigkeiten auf beiden Seiten ließen zunächst kaum Spielfluss zu, so dass auch sehr wenig Punkte fielen. Jerry Browns Punkte blieben lange die beiden einzigen auf dem Scoreboard. Während des gesamten ersten Viertels blieben die Gäste stets in Führung. Den Vier-Punkte-Rückstand zum Ende des Abschnitts vergrößerten die Giants durch zwei erfolgreiche Dreier sowie einen Korbleger von Trieb auf 12 Punkte zu Beginn des zweiten Viertels. Erst jetzt fanden die Kangaroos ihren Rhythmus. Besonders Michael Brown bewies in dieser Phase Treffsicherheit, schnell wurde aus dem 12:24 eine 26:24-Führung (16.). In den Folgeminuten wurde dann ein kleiner Vorsprung erspielt, doch Konzentrationsschwächen bei den Kangaroos ermöglichten den Gästen, wieder selbst per Buzzerbeater in Führung zu gehen.
Im dritten Abschnitt legten die Iserlohner wieder vor, konnten sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Ruben Dahmen stellte auf 50:42 (24.), was den größten Vorsprung bedeutete. Durch einen Steal Sekunden vor dem Ende des Viertels stellte Opitz auf 57:52, nachdem Nördlingen zwischenzeitlich wieder auf zwei Zähler herangekommen war. Auch im letzten Viertel blieb es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Weil Keßen foulbelastet auf der Bank saß, setzte Giddens unter dem Korb wichtige Akzente. Seine Punkte zum 71:64 (36.) blieben jedoch für einige Zeit die letzten Punkte für Iserlohn. Durch einen 11:0-Run erspielten sich die Gäste in der hektischen Schlussphase einen Vorsprung, den sie bis zum Ende nicht mehr hergeben sollten.
„Am Ende ist Nördlingen der verdiente Sieger, weil wir besonders unter dem Korb nicht stark genug agiert haben. Dazu konnten wir unseren eigenen Korb nicht gut genug verteidigen. Wir müssen die Fehler jetzt aufarbeiten und in einer Woche die Konzentrationsfehler abstellen“, bewertete Matthias Grothe das Spiel. Sein Gegenüber Mario Matic war vom Spiel seines Teams angetan: „Besonders Brandon Lockhart hat eine tolle Leistung gezeigt. Wir konnten befreit aufspielen und haben unsere Sache gut gemacht.“

Die Statistik:

  • Iserlohn Kangaroos: R. Dahmen (5), Schwarz (0), J. Dahmen (3), Meyer-Tonndorf (-), M. Brown (17), Keßen (9), Reuter (7), J. Brown (11), De Oliveira (-), Giddens (7), Opitz (18).
  • Giants Nördlingen: Talbert (19), Knie (0), Schmidkunz (13), Reinhardt (2), Trieb (5), Lockhart (25), Vrkas (5), Duku (10).