Iserlohn Roosters – Hamburg Freezers

Iserlohn. (akl) Neues Jahr, neues Glück? Das ist nicht unbedingt der Slogan, unter dem die Roosters zuhause gegen die Hamburg Freezers aufliefen. Noch immer waren die Roosters zuhause eine Macht, aus jedem Spiel in der Eissporthalle am Seilersee konnte mindestens ein Punkt gewonnen werden.

Das erste Drittel lässt sich kurz zusammenfassen: Eishockey der Spitzenklasse. Die Roosters zeigten sich willenstark, schnell, konzentriert, technisch fast einwandfrei und vor allem torgefährlich. Dass die Hamburger fleißig Strafminuten sammelten, spielte dem IEC ebenfalls in die Karten. Bereits in der ersten Minute gab es so das erste Powerplay für die Gastgeber. Die Überzahl war gerade beendet, da witterte Louie Caporusso in der dritten Spielminute seine Chance und traf ins lange Eck. In der zehnten Minute gab es ein Déjà-vu: Überzahl, Caporusso, das lange Eck, Jubel. Das war jedoch noch nicht genug für die torhungrigen Roosters. Sie machten ordentlich Druck und tatsächlich belohnte Nick Petersen die Mühe in der 14. Spielminute. Die altehrwürdige Eissporthalle am Seilersee stand Kopf. Hamburgs Goalie Heeter räumte seinen Platz zwischen den Pfosten, den nun Ex-Rooster Sébastien Caron einnahm. Allerdings konnte der die Iserlohner auch nicht stoppen: In Spielminute 19 markierte Bobby Raymond in doppelter Überzahl das 4:0. Die Freezers schnürten den IEC zwar teilweise ein, kamen aber nicht an Torhüter Mathias Lange vorbei. Mit einem bequemen Vorsprung ging es in die Kabine.

Im zweiten Drittel starteten die Roosters etwas unkonzentriert, die Freezers waren in der ersten Hälfte des Mittelabschnitts die bessere Mannschaft. Drei gespielte Minuten nach der Pause spiegelte sich das im Anschlusstreffer der Nordlichter wider: Ex-Rooster Liwing hämmerte den Puck unter die Latte. Nach einem Patzer trafen die Gäste sogar in Unterzahl und verkürzten in der 30. Spielminute auf 4:2. Die Freezers hatten jedoch nicht mit Louie Caporusso gerechnet, der nur eine halbe Minute später sein drittes Tor an diesem Abend verbuchen konnte – Hattrick! Nach dem Torjubel fingen sich die Roosters wieder und spielten konzentriert wie im ersten Drittel. Chancen gab es für beide Teams noch genug, trotzdem ging es mit 5:2 in die zweite Pause.

Das letzte Drittel starteten die Gastgeber in Unterzahl, Colten Teubert saß auf der Strafbank. Die Hamburger nutzten ihre Chance und in der 42. Minute stand es 5:3. Der IEC ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und in der 45. Minute war es dann erneut Bobby Raymond, der Caron überwinden konnte und den Puck zum 6:3 ins Tor beförderte. Der Jubel war groß, die Roosters wurden allerdings nicht übermütig, sondern spielten konzentriert weiter. Die Zeit auf der Uhr lief runter und da war er: Der erste Sieg im neuen Jahr. So darf es gerne weitergehen!

Die Statistik

  • Roosters: Lange – Button, Teubert; Orendorz, Raymond; Côté – Jaspers, Caporusso, Macek; York, Blank, Petersen; Bassen, Ross, Sylvester; Hamill, Shevyrin, Lavallée
  • Freezers: Heeter – Roy, Sullivan; Liwing, Klassen; Tiffels, Schubert; Schmidt – Festerling, Flaake, Wolf; Dupuis, Davies, Müller; Jakobsen, Oppenheimer, Madsen; Sertich, Hafenrichter, Mitchell
  • Schiedsrichter: Iwert (Harsefeld); Zehetleitner (Oberstdorf)
  • Tore: 1:0 (02:43) Caporusso (Petersen, Button), 2:0 (09:59) Caporusso (Petersen, Jaspers), 3:0 (13:22) Petersen (Blank, York), 4:0 (18:41) Raymond (Hamill, York), 4:1 (23:06) Liwing (Klassen), 4:2 (29:14) Oppenheimer (Dupuis, Sullivan), 5:2 (29:50) Caporusso (Jaspers), 5:3 (41:38) Oppenheimer (Roy, Dupuis), 6:3 (44:35) Raymond (Petersen, York),
  • Strafen: Roosters: 10; Freezers: 14
  • Zuschauer: 4.967 (ausverkauft)