Iserlohn: Weitere Asylbewerber werden untergebracht

Iserlohn. Der Stadt Iserlohn werden seit Mitte August wieder
Flüchtlinge zugewiesen. In Absprache mit der Bezirksregierung Arnsberg kommen
noch bis Mitte Oktober wöchentlich 25 Menschen nach Iserlohn. Die geplante
Gesamtzuweisungszahl in diesem Zeitraum beträgt voraussichtlich 250 Personen.

Die bis Oktober angekündigten Menschen können noch in den vorhandenen
Unterkünften untergebracht werden. In Anbetracht zu erwartender weiterer
Zuweisungen, deren Zahl noch ungewiss ist, muss die Stadt aber weiteren Wohnraum
für Flüchtlinge schaffen, um genügend Reserveflächen vorhalten zu können, damit
Asylbewerber auch weiterhin menschenwürdig untergebracht werden können.
Ab Ende September wird daher das ehemalige Gebäude des ­Finanzamtes an
der Mendener Straße für die Unterbringung genutzt. Maximal 150 Menschen werden
dort ein neues Zuhause finden. Die Anwohner wurden informiert.
Großer Dank
Bisher haben die Verantwortlichen der Stadt Iserlohn und die Flüchtlinge sehr
viel Unterstützung erfahren. Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens bedankt sich
für das große Engagement und zählt auch weiterhin auf das Verständnis und die
Unterstützung der ­Iserlohner.