Iserlohner Gitarren-Festival verspricht Hör-Genüsse

Lukasz Kuropaczewski gehört zu den besten Gitarristen seiner Generation. Er ist am Dienstag

Lukasz Kuropaczewski gehört zu den besten Gitarristen seiner Generation. Er ist am Dienstag, 25. Juli, um 19.30 Uhr im Goldsaal zu hören. (Foto: Thomas Kirchhoff)

Iserlohn. Der Goldsaal der Schauburg Iserlohn wird beim 26. Gitarren-Festival zum Treffpunkt der bedeutendsten klassischen Gitarristen unserer Zeit. Am Dienstag, 25. Juli, um 19.30 Uhr gibt es einen geteilten Abend.

Dieser Musiker gehört unstrittig zu den besten Gitarristen seiner Generation: Lukasz Kuropaczewski. Er gastiert auf den großen Bühnen weltweit. Er spielt technisch und musikalisch auf allerhöchstem Niveau. Bei seinem ersten Gastspiel in Iserlohn 2015 erntete er minutenlange „Standing Ovations“.
Im ersten Teil des Konzerts spielt der peruanische Gitarrist Jorge Caballero, der mit der Transkription von Antonin Dvoraks 9. Symphonie (Aus der Neuen Welt) für einen Höhepunkt des diesjährigen Festivals sorgen wird.
Weitere Glanzlichter sind das Eröffnungskonzert mit Kuang Junhong und Pepe Romero am Sonntag, 23. Juli, um 19.30 Uhr im Parktheater Iserlohn, das Konzert mit dem französischen Rising Star Thibaut Garcia und dem berühmtesten Gitarrenduo der Welt „The Assad Brothers“ am Montag, 24. Juli, und der Abend mit dem Amadeus Guitar Duo und Simone Iannarelli am Mittwoch, 26. Juli, jeweils um 19.30 Uhr im Goldsaal der Schauburg.

Karten gibt es bei der Stadtinformation Iserlohn am Bahnhof, Tel. 02371 / 217-1819. Der Pass für alle sieben Abende vom 23. bis 29. Juli kostet 75 Euro, der Familienpass für zwei Erwachsene und beliebig viele Kinder 38 Euro. Mehr Informationen dazu unter www.guitarsymposium.com oder bei Veranstalter Thomas Kirchhoff unter Tel. 0173 / 2095685.