Iserlohner Jazz feiert sein Doppeljubiläum

Euphorie für den Jazz durchbrauste in der Nachkriegszeit auch Iserlohn wie bei dieser Bigband-Probe im Jahr 1962. Nun gibt es am Pfingstsamstag ein Doppel-Jubiläum zu feiern: 65 Jahre „Hot Club Iserlohn“ und 40 Jahren Jazzclub „Henkelmann“ sollen swingend

Euphorie für den Jazz durchbrauste in der Nachkriegszeit auch Iserlohn wie bei dieser Bigband-Probe im Jahr 1962. Nun gibt es am Pfingstsamstag ein Doppel-Jubiläum zu feiern: 65 Jahre „Hot Club Iserlohn“ und 40 Jahren Jazzclub „Henkelmann“ sollen swingend

Iserlohn. (Red) In den 40er und Anfang der 50er Jahre trafen sich in der Waldstadt wie überall im Nachkriegsdeutschland regelmäßig einige Jazz-Begeisterte.

Da wurde in Wohnzimmern fleißig an Improvisationen über den „St. Louis Blues“ geübt. Man lauschte den Proben des Joe-Wick-Orchesters, das in Iserlohn im Auftrag der Alliierten stationiert war. Erste Bands wurden gegründet. Die besten Musiker spielten schon öffentlich in Tanzlokalen und Offiziersclubs der britischen Besatzung. Dazu gab es die beliebten Schallplattenabende, an denen heftig diskutiert wurde, was „echter“ Jazz sei und wie man ihn in der Öffentlichkeit als ernsthafte Kunstform darstellen könnte. Da erschien ein Verein als geeignetes Mittel.
65 Jahre Hot Club, 40 Jahre Henkelmann
Am 3. Juni 1952 unterschrieben acht Gründungsmitglieder eine Vereinssatzung für den „Hot Club Iserlohn“ (HCI). Keiner ahnte, dass damit der inzwischen älteste deutsche ehrenamtlich und auf Vereinsbasis geführten Jazzclub aus der Taufe gehoben wurde, der bis heute in eigenen Räumlichkeiten, dem Jazzclub Henkelmann an der Oberen Mühle, ein regelmäßiges Programm bietet.
Der Verein wuchs schnell und entwickelte sich zu einer lebhaften Gemeinschaft. Besonders junge Musiker zeigten großes Interesse. Viele erhielten erstmals Gelegenheit, sich in einer Band zu versuchen. Öffentliche Konzerte wurden veranstaltet. Die Eröffnung der eigenen Vereins-Lokalität „Henkelmann“ jährt jetzt zum 40. Mal.
Der Verein hat sich längst vom Musiker- zum Veranstaltungs-Club gewandelt. Die Clubmitglieder übernehmen bis heute ehrenamtlich Thekendienst, Kasse und Musikerbetreuung. Der Idealismus und die Einsatzbereitschaft wurden belohnt: Es traten viele internationale Stars im „Henkelmann“ auf. Doch war auch immer wieder Raum für Konzerte regional bekannter Gruppen und lokaler Musiker. Inzwischen ist im Programm neben dem Jazz auch regelmäßig Platz für Funk, Blues, Rock und Party. Doch der “echte“ Jazz bleibt zentraler Inhalt der Clubaktivitäten.
Jazz-Fest zu Pfingsten
Zum Jubiläum am Pfingstsamstag, 3. Juni, auf den Tag genau 65 Jahre nach der Gründung des HCI, ist ein Konzert mit all den Clubmusikern ge­plant, die in den ersten Jahrzehnten für den Verein und den Jazz in Iserlohn standen. Es soll swingen und grooven.
Denn wenn auch der eine oder andere inzwischen 70 oder sogar 80 Jahre auf die Bühne bringt: Viele der Urgesteine sind nach wie vor als Musiker in der Jazzszene aktiv und haben reichlich Drive und Feuer für mitreißende Improvisationen. Los geht das Jazz-Jubiläumsfest an der Oberen Mühle um 20 Uhr. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.