Iserlohner Kneipenfestival

Sie mischen das Alba’s auf. Die Jungs von Billyboyz wollen außerdem bei mindestens einem der drei Sets beim Kneipenfestival Jini Meyer ans Mikro holen. (Foto: Veranstalter)

Iserlohn. (Red.) Nachteulen und Partylöwen kommen am Samstag, 22. Oktober 2011, voll auf ihre Kosten. Dann steigt wieder das „Iserlohner Kneipenfestival“. Zusammen mit der Privatbrauerei Iserlohn haben das Iserlohner Live Project und der „Nachtflug“ die musikalische Tour durch neun Lokale in der City organisiert. Ob Rock, Pop, Indie, die Hits der 80er-Jahre oder Blues – da ist für fast jeden Musikgeschmack etwas dabei. Dafür sorgen acht Bands aus der Region sowie das DJ-Duo Point Peter und Olaf Grenda. Auch Starpotenzial ist vertreten: Jini Meyer von „Luxuslärm“ rockt das „Alba’s“.

Hier die Kneipen mit Bands im Überblick:

Schauburg, Hans-Böckler-Straße 20

Spaß an Musik steht bei der Formation Second Hand an erster Stelle. Das Repertoire des Cover-Sixpacks reicht von Hits der 80er und 90er Jahre bis hin zu aktuellen Chartbreakern – von Gloria Gaynor über Bryan Adams bis Bon Jovi.

Pura Luna, Hans-Böckler-Straße 20

Die Musiker von Audio 80 beschwören den Zeitgeist der 80er Jahre herauf. Mit allen Ikonen dieser Ära: Nena, Nik Kershaw, A-Ha und Robert Palmer bis Huey Lewis. Laut und schrill ist die Show in Original-Klamotten, die jedes Klischee bedient.

Canapé, Theodor-Heuss-Ring 54

Für stilechten Blues sind die Lonesome Groovers zuständig. Am Mikro schwitzt der Brite David C. White (D.C. & The Cruisers), an den Saiten hexen Thomas Hesse (Peewee Bluesgang) sowie Andy Mester, der in beiden Combos aktiv ist.

Lindenhof, Von-Scheibler-Straße 2

Das Reggae-Quartett Easy Skanking spielt Songs von Bob Marley ebenso wie Lovers-Rock und Pop-Reggae auf akustischen Instrumenten. Western- und Konzertgitarre, Djembe und Bongos animieren zum entspannten Mitwippen.

Mr. Huang, Kurt-Schumacher-Ring 1-3

Fireball ist eine „Hüpfburg für die Großen“ – jede Menge Fun steckt im Portfolio der Coverband. Ob Toto, Tina Turner, Pink oder Bon Jovi, jeder Song ist nah am Original. Markenzeichen: mehrstimmiger Gesang und Profi-Sound.

Café Täglich, Von-Scheibler-Straße 7

Spaß steht bei Second Hand an erster Stelle. Und den verbreiten die Musiker beim Kneipenfestival in der Schauburg. (Foto: Veranstalter)

Marty Kessler & Band haben Feten-Hits von 1970 bis heute im Gepäck – „Summer of 69“, „Country Roads“ und „Superjeile Zick“. Das Trio aus versierten Live- und Studiomusikern klingt so satt wie eine sechsköpfige Profiband.

Deja Vue, Poth 1

In dieser Location gibt’s ein Revival des legendären Point-Clubs mit zwei Original-DJs. DJ Peter und Olaf Grenda sorgen im Wechsel für eine lange Nacht mit dem unvergessenen Sound des Kultschuppens.

Cream Lounge Bar, Am Mühlentor 13

Die Formation Doc Disco beweist, dass der 70-er-Mucke aus den Tanzschuppen immer noch partytauglich ist. Ein Rendezvous zwischen Angus Young und Amanda Lear – Headbanging-Disco-Rock’n’Roll, bei dem kein Bein still steht!

Alba’s, Theodor-Heuss-Ring 9

Westfalens Partyband von 2007, die Billyboyz, mischen die Location mit Funk, Soul, Rock- und Pop-Party auf und holen bei mindestens einem der drei Sets die deutschlandweit bekannte Sängerin Jini Meyer ans Mikro. Am Werk sind fünf studierte Profis, die unter anderem bei Naidoo, Take That, Sarah Connor und DSDS Hand angelegt haben. Definitiv ein Highlight des Kneipenfestivals!

Tickets für das Iserlohner Kneipenfestival gibt es ab sofort im Vorverkauf für 9,00 Euro. Das Kneipen-Bändchen berechtigt zum Eintritt in die teilnehmenden Gaststätten. In Iserlohn sind Karten in der Stadtinformation, der Cashbox sowie in den Kneipen selbst zu haben, in Menden in der Rille und in Hohenlimburg im Reisebüro Sikorski. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 12,00 Euro. Einlass ist ab 20 Uhr, Beginn um 21 Uhr.