Iserlohner „Stadtspange Ost“ nimmt Formen an

Letmathe. Die „Stadtspange Ost“ ist aus ihrem Winterschlaf erwacht. Wo demnächst die Lennepromenade Anschluss an die Letmather Innenstadt finden soll, laufen die Arbeiten jetzt auf Hochtouren. „Man ahnt schon, wo die Reise hingehen soll“, freut sich Stadtbaurat Mike Janke. „Pflasterung und Möblierung sprechen die gleiche Gestaltungssprache. Ein Brückenschlag soll es werden vom Lenneufer in die Stadt.“
Schon gepflanzt sind die jungen Purpur-Kirschen, die demnächst Schatten spenden werden. Weite Platzflächen wurden bereits gepflastert in optischer Anknüpfung an die Promenade. Auch die Pflasterarbeiten vor dem gegenüberliegenden Kaufhaus schreiten voran.
Bänke und Mülleimer stehen. Demnächst wird das Blockhaus eingehaust und rund zwanzig beleuchtete Fahrradstellplätze werden entstehen. Die Gastronomie soll sich bald wieder beleben können: Im Boden vor der Gaststätte stecken schon Hülsen für Sonnenschirme. In den vergangenen Tagen musste nun auch der Parkplatz zwecks Umgestaltung kurzfristig gesperrt werden.
„Wir liegen genau im Zeitplan“, sagt Thorsten Grote, Abteilung Stadterneuerung und Freiraumplanung. „Die Winterpause war einkalkuliert. Bis Ende April etwa wollen wir diese große Baumaßnahme, die das Gesicht der Letmather Innenstadt stark verändern wird, abgeschlossen haben.“
Im Anschluss soll die „Stadtspange West“ das westliche Ende der Promenade mit der Innenstadt verbinden. Dort plant man einen Spielplatz und das „Lenne-Café“.
Ansprechpartner im Rathaus ist Wolf Hundeloh von der Abteilung Stadtentwicklung und Freiraumplanung, Tel. 02371 /  217-2813, E-Mail wolf.hundelohn@iserlohn.de.