„Jurassic Park“ im Buchenwäldchen

Sie filmten, sie spielten und sie hatte jede Menge Spaß dabei. Unter der Regie von Englischlehrerin Gabriele Röllecke (r.) entstand ein abenteuerlicher Film im Wohnpark Buchenwäldchen. Für ihr Publikum schlüpften die Mädchen und Jungen zudem noch in die Rolle von Jugendlichen, die ins Land der Dinosaurier gelangen.(Foto: privat)

Iserlohn. (as) Alles begann mit einem Bilderbuch. Die Geschichte aus dem „Land of the Dinosaurs“ hatte das Zeug zu mehr. „Zu einem Film“, dachte sich Englischlehrerin Gabriele Röllecke und schickte sich an, in die Fußstapfen eines Steven Spielberg zu treten.

Schreiende Kinder, brüllende Dinos

Unter ihrer Regie entstanden in den vergangenen Wochen mehrere Versionen von „Jurassic Park“ im Wohnpark Buchenwäldchen – schreiende Kinder, brüllende Dinos und ein blutunterlaufenes Auge, das durch ein Fenster in die Sprachschule von Gabriele Röllecke linst, inklusive.

Gabriele Röllecke muss schmunzeln. „Es hat viel Spaß gemacht“, sagt sie. Ihre Englisch-Schülerinnen und -Schüler wurden zu Schauspielern. Sie studierten die Geschichte von Biff, Chip, Wilf und Nadim ein, die durch einen Traumschlüssel ins Dinosaurier-Wunderland gelangen. „Alle Requisiten sind selbstgemacht“, sagt Gabriele Röllecke. Auch der Traumschlüssel, der nicht nur einfach einen schönen Platz in einem Holzkästchen gefunden hat, sondern sogar aufleuchten kann.
Eltern, Großeltern und Freunde durften Film und Schauspiel bereits genießen. Natürlich in englischer Sprache. Schließlich besuchen die Darsteller die Schule, um die Weltsprache zu erlernen.

Auch der Gesang war gefragt

Dazu müssen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Vokabeln lernen oder schauspielern. Hier waren auch Gesangsqualitäten gefragt. Sie präsentierten eine mitreißende Show. Spätestens, wenn sie das Lied „We are the dinosaurs, marching, marching…“ anstimmten, sang das gesamte Publikum mit.