Iserlohn. (Red.) Mit einer besonderen Aktion feiern die Iserlohn Kangaroos ein besonderes Spiel.

Mit einem Erfolg gegen die Depant Gießen 46er Rackelos am Sonntag, 14. Januar, um 17 Uhr in der neuen Hemberghalle könnten die Kangaroos das Führungsduo in der zweiten Basketball-Bundesliga ProB weiterhin unter Druck setzen. Verlieren sie, dann überlassen sie den Rackelos, also den Gießener „Kindern“, die heiße Verfolgerrolle. Damit möglichst viele große und kleine Basketballfans in den Genuss dieses Spitzenspiels kommen, machen die Kangaroos den Sonntag zum Familientag in der Hembergfestung. Das heißt: Familientickets (zwei Erwachsene, zwei Kinder bis 18 Jahre) kosten für das Spiel gegen die Rackelos nur 15 statt 22 Euro. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Spielbeginn, also um 16 Uhr.

Für die Iserlohn Kangaroos wir mit dem Spiel die heiße Phase der Saison eingeläutet. Bei der Partie gegen die Depant Gießen 46ers Rackelos (4.) handelt es sich nicht nur um das Duell der Tabellennachbarn der zweiten Basketball-Bundesliga ProB. Der Sieger hält den Anschluss an das Top-Duo der Südstaffel. Der Verlierer orientiert sich in Richtung Rang vier.

Für die Iserlohn Kangaroos, die Drittplatzierten, steht fest, dass sie nach dem Spiel das Team sein wollen, das den Druck auf die Dragons Rhöndorf (2.) und die ScanPlus Baskets Elchingen (1.) aufrechterhält. „Die Ausgangslage vor der Partie ist auf jeden Fall ziemlich spannend und vor allem richtungsweisend im Kampf um die besten Plätze vor den Playoffs“, sagt Kangaroos-Manager Michael Dahmen.

Das Hinspiel am 11. November haben die Kangaroos noch in guter Erinnerung. Vielleicht nicht die gesamten 40 Minuten, aber den starken Schlussspurt. In den letzten 120 Sekunden machte das Team von Coach Dragan Torbica aus einem 62:68-Rückstand einen 73:68-Auswärtssieg.

Rackelos haben nachgelegt

„Im Basketball gibt es keine B-Note, deshalb ist wichtig, dass unterm Strich der Sieg steht. Einer unserer Vorteile war sicher, dass unsere Bank tiefer war als die von Gießen und wir so am Ende noch einmal zulegen konnten und das Spiel gut gefinished haben“, sagte Dahmen nach dem ersten Aufeinandertreffen.

Vor dem Rückspiel deutet sich jedoch an, dass die Gießener Bank tiefer sein wird als noch im November. Anfang des Monats haben die Rackelos mit Dennis Mavin einen 26-jährigen US-Amerikaner als Point Guard verpflichtet. Beim 79:66-Sieg gegen die Dresden Titans am vergangenen Wochenende hat Mavin jedoch noch nicht mitgewirkt.

Dafür trumpften Johannes Lischka (22 Punkte, 9 Rebounds), Jeril Taylor (23, 9) und Nick Hornsby (16, 8) groß auf. Ob Taylor indes auch in Iserlohn mitwirken wird, ist unklar. Es ist möglich, dass die Partie gegen Dresden seine letzte im ProB-Jersey der Gießener war und er künftig nur noch für das Erstliga-Team von Ingo Freyer auflaufen wird. „Die Rackelos sind eine gute Truppe mit einer guten Mischung aus Erfahrung und Talent“, sagt Michael Dahmen.

Mit Bjarne Kraushaar konnte Rolf Scholz bislang in elf Partien auf die Dienste des 18-jährigen Top-Prospects zurückgreifen. Mit welchem Team die Gäste in Iserlohn auflaufen werden, spielt für die Kangaroos indes nur eine untergeordnete Rolle.

„Wir haben unsere Lektion aus dem Würzburg-Spiel gelernt, müssen mit hundertprozentigem Einsatz spielen. Unser Ziel ist es, die Neue Hemberg­halle im neuen Jahr wieder zur Festung auszubauen. Und Sonntag wollen wir damit anfangen“, sagt Dahmen. Die Basketball-Fans können sich auf ein Spitzenspiel freuen.