KiJuRat Iserlohn gegen Rassismus und Gewalt

Iserlohn. (as) Sie sind jung, doch sie machen eine Politik, die zu Herzen geht. Voller Entsetzen haben die Mitglieder des Iserlohner Kinder- und Jugendrates (KiJuRat) Berichte wahrgenommen, die von Morden im Namen des Islam und von zunehmenden rassistischen Tendenzen in der Gesellschaft erzählen. Mit ihrer Aktion „Wünsche für eine friedvolle Zukunft – gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit“ möchten die Jugendlichen ein Zeichen für eine bunte, menschenfreundliche Gesellschaft setzen.

Dazu haben sie Postkarten gestaltet, die zurzeit an allen weiterführenden Schulen verteilt werden. Die KiJuRats-Mitglieder bitten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, ihre persönlichen Wünsche für die Gesellschaft von morgen auf den Karten niederzuschreiben. Am 5. Mai werden sie die hoffentlich zahlreichen ausgefüllten Wunschpostkarten wieder einsammeln. Danach werden sie die Karten an Ballons befestigen und am Dienstag, 12. Mai 2015, um 17 Uhr auf dem Alten Rathauspatz in Iserlohn in die Luft steigen lassen.

Die Mitglieder des Kinder- und Jugendrats hoffen darauf, dass sich mit ihnen Vertreter aller Iserlohner Religionsgemeinschaften, der Politik und aller zivilgesellschaftlichen Gruppen gegen Hass und Unrecht erheben. Besonders freuen sich die Jugendlichen, dass Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens die Schirmherrschaft übernimmt.

Im Rahmen der Veranstaltung am 12. Mai wollen die Jugendlichen Interviews mit Glaubensvertretern der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften und mit Passanten führen, um die Stimmung in der Stadt zu erfassen.