Letmathe steckt am 2. Juni voller Musik

Mit Spannung erwartet wird das diesjährige City-Fest: Wieder einmal dürfen die Gäste in Letmathe aktuelle Auto- und Mode-Trends bewundern. Überdies wird vor den Domarkaden „Unterhaltung für die ganze Familie“ geboten. Jetzt muss nur noch Petrus mitspielen... (Foto: Veranstalter)
Mit Spannung erwartet wird das diesjährige City-Fest: Wieder einmal dürfen die Gäste in Letmathe aktuelle Auto- und Mode-Trends bewundern. Überdies wird vor den Domarkaden „Unterhaltung für die ganze Familie“ geboten. Jetzt muss nur noch Petrus mitspielen… (Foto: Veranstalter)

Letmathe. (ME) Bei den Letmather City-Festen war in den letzten Jahren immer mächtig was los. Das soll ein weiteres Mal seine Fortsetzung finden, wenngleich etwas abgespeckter als 2012. Damals sorgte das große Stadtjubiläum für ein erhöhtes Engagement.

Unter dem Motto „Eine Stadt ist voll Musik“ lockt die Werbegemeinschaft Letmathe am Sonntag, 2. Juni, in die Hagener Straße. (Abbildung: Veranstalter)
Unter dem Motto „Eine Stadt ist voll Musik“ lockt die Werbegemeinschaft Letmathe am Sonntag, 2. Juni, in die Hagener Straße. (Abbildung: Veranstalter)

Unter dem Motto „Eine Stadt ist voll Musik“ lockt die Werbegemeinschaft Letmathe am Sonntag, 2. Juni 2013, in die Hagener Straße. Die Gäste dürfen sich nicht nur von 13 bis 18 Uhr auf ein reichhaltiges Rahmenprogramm freuen, sondern auch auf allerlei Show-Überraschungen, einen reich bestückten Autosalon und natürlich auf den „verkaufsoffenen Sonntag“. Kein Wunder also, dass um den Lennedom „alle Welt“ auf den ersten Juni-Sonntag hinfiebert.

Neues „Gesicht“

„Letmathe hat was“, betont Rainer Großberndt von der Werbegemeinschaft, „zum Beispiel kurze Einkaufswege, kostenlose Parkplätze sowie eine überaus angenehme und obendrein verkehrsberuhigte Einkaufszone.“ Diese Einkaufszone ist seit einigen Jahren bekanntlich auch der Schauplatz der erfolgreichen City-Feste. „Das bleibt auch 2013 so – aber wir geben dem City-Fest ein neues Gesicht“, sagt Rainer Großberndt. Verabschiedet hat man sich beispielsweise von der „großen Modenshow“. Stattdessen planen einige Geschäftsinhaber kleinere Schauen mitten in ihren Läden. „Mit ein, zwei Models in netter Atmosphäre wird gezeigt, was aktuell ’in’ ist,“ weist Großberndt auf einen wichtigen Unterschied hin.

Dass es diesmal keine große Modeshow gibt, hat einen positiven Effekt für all diejenigen, die aus Iserlohn, Altena, Schwerte oder Hohenlimburg mit der MVG anreisen: „Die MVG-Station bleibt am angestammten Ort. Das bedeutet: wer mit dem Bus zum City-Fest kommt, steht Sekunden später bereits mitten im Auto-Salon und an den Domarkaden.“

11 Automarken

Apropos Auto-Salon: Wer mit Mode nichts weiter am Hut hat, findet sein Glück vielleicht eher bei der Auto-Schau. Wer hier flaniert und sich im glänzenden Lack der Karosserien spiegelt, kann schauen, sich informieren, fachsimpeln, sich beraten lassen oder einfach nur mal träumen von einem neuen Auto.

Insgesamt sieben Autohäuser möchten vertreten sein. Sie stammen aus Letmathe, Iserlohn und Hagen. 60 Modelle wollen sie mitbringen. Von elf Automarken. Da dürfte für jedes Bedürfnis ein Fahrzeug vorhanden sein – für die sportlich ambitionierte Fahrerin ebenso wie für den Familienvater.

Gemäß dem Motto „Eine Stadt ist voll Musik“ macht Rainer Großberndt darauf aufmerksam, dass ja auch in den meisten Autos ein „toller Sound“ steckt. „Und deshalb“, verspricht er, „präsentieren wir die Letmather Kfz-Schau eben nicht nur als einen einfachen Auto-Salon, sondern reichern die Veranstaltung an mit allerlei Klangerlebnissen.“

Viel Musik

„Letmathe macht Musik,“ freut sich Rainer Großberndt, „viel Musik!“ Eine herausragende Rolle spielen dabei einerseits die „TW Guitars and more“ und andererseits die Musiker der „Rock & Pop Fabrik“. Das Lehr- und Lernkonzept der Letmather Musikschule basiert auf einer langjährigen Erfahrung mit Schülern und Bands. Motto: „Bei uns wird nicht nur Unterricht gegeben – wir praktizieren Musik!“ Nahezu alle Dozenten sind studierte Musiker; jeder ist neben seiner Aktivität als Lehrer auch erfahrener und aktiver Live-Musiker.

„Bandarbeit wird groß geschrieben, denn nur so lernt man richtig zu musizieren!“ heißt es von den „Machern“ der an der Hagener Straße beheimateten „Fabrik“. Regelmäßig werden von Seiten der Musikschule Konzerte für die mittlerweile zahlreichen Schülerbands regional und überregional veranstaltet, um das Erlernte auch vor Publikum zu präsentieren. So auch am 2. Juni in Letmathe. Dann wird die „Fabrik“ an verschiedenen Stellen alle Arten populärer Musik feilbieten – von Schlager bis Rock.

Überraschungen

Doch das ist längst nicht alles – den Gästen wird am 2. Juni von 13 bis 18 Uhr noch mehr geboten. Abgesehen von Kinderbelustigungen (Karussell, Clown) soll eine Tanz- und/oder Fitness-Darbietung für Begeisterung sorgen. Gleiches gilt sowohl für die Verlosung von fünf Fässern Iserlohner Pilsener (bei Mann und Mode) als auch für die Rabatt-Aktionen, die von den mitmachenden Geschäften speziell zum City-Fest aus der Taufe gehoben worden sind. Ferner bietet „Frisör Deese“ am Sonntag seine Dienste für einen sozialen Zweck an und ein „holländischer Fritten-Wagen“ sorgt für einen leckeren Gaumenschmaus.

Ein weiterer Knüller stammt von „Mondenkind“ – das Unternehmen lockt mit Gesellschaftsspielen und zugehörigen Vorführungen für Jung und Alt. Oder anders ausgedrückt: Vor den Domarkaden wird erneut Unterhaltung für die ganze Familie geboten.

Frei halten!

Überdies werden Gespräche mit Galeristen und Künstlern geführt, um einige aktuell leer stehende Ladenlokale mit „Leben“, sprich: mit Ausstellungen zu füllen.

„Im vergangenen Jahr lag die Messlatte besonders hoch – das war dem Stadtjubiläum geschuldet“, betont Rainer Großberndt. Gleichwohl ist er überzeugt: „Auch dieses Jahr werden wieder viele Menschen aus Nah und Fern in Richtung Hagener Straße strömen, um dabei zu sein, wenn die ’Einkaufsstadt an der Lenne’ selbstbewusst zeigt, was sie hat und was sie kann.“

Ein Anliegen hat er noch: „Es wäre schön, wenn die Anlieger am 2. Juni vom frühen Morgen an die Hagener Straße frei halten – damit alle Stände und insbesondere der Auto-Salon problemlos aufgebaut werden können.“