Letmathes erster gesunder Mittwoch

Ein Hörtest gefällig? Britta Faust berichtet über das koordinierte Hörtraining. (Foto: A. Schneider)

Iserlohn. (as) Es war ein Versuch. Aber einer, der rundum gelungen ist. „Letmathes gesunder Mittwoch“, der erste seiner Art, lockte am vergangenen Mittwoch über 150 Interessierte und Neugierige in den städtischen Saalbau. Kein Wunder: Neben vielen Informationen gab es auch einiges auszuprobieren und zu erleben – vom kostenlosen Sehtest bis zur Ohrakupressur mit Goldkügelchen.

Immer wieder erfuhr Britta Faust von Faust Hörakustik in ihrem Geschäft, dass Kunden gerade im Gesundheitsbereich zu Spezialisten nach Dortmund, Wuppertal oder sonst wohin reisen. „Das ist nicht nötig“, sagt sie. „Wir haben auch in Letmathe geballtes Wissen und geballte Kompetenz im Gesundheitssektor vor Ort.“ Um genau diese Kompetenz vorzustellen, regte sie eine Gesundheitsmesse von Letmathern für Letmather an. Und sie fand schnell Mitstreiter. „Alle Teilnehmer sind sehr engagiert“, sagt Britta Faust. „Sonst hätten wir den Gesunden Mittwoch nicht so schnell realisieren können.“ Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen tatsächlich nur wenige Wochen.

Säfte und Naturkosmetik waren bei Naim Alkis vom Reformhaus Alkis sehr gefragt. (Foto: A. Schneider)

„Letmathes gesunder Mittwoch“ hatte es in sich. An jedem Stand gab es etwas zu kosten, auszuprobieren oder zu überprüfen. Britta Faust und ihr Letmather Team hatten sich beispielsweise für kostenlose Hörtests entschieden. Selbstverständlich gab’s die Information, wie dezent Hörgeräte sind, gleich mit dazu.

Naim Alkis vom Reformhaus Alkis lockte mit der Verkostung diverser Säfte. Er stellte aber auch Naturkosmetik vor. Kostenlose Sehtests gab’s bei Optic Reischl. Aber auch die Brillenauswahl hatte es in sich. So spannend, pfiffig und elegant kann die Brille von heute sein. Schier endlos war die Modellpalette – und dabei hatte der Optiker ausschließlich die Modelle eines Herstellers dabei.

Mit einem Schnelltest konnten die Besucher überprüfen lassen, ob sie auf verschiedene Stoffe empfindlich reagieren. (Foto: A. Schneider)

Beim Stand von Lore Geitmann vom gleichnamigen Biohof durften sich die Besucher durch die Angebotspalette der hauseigenen Wurstküche kosten. Spätestens jetzt ist klar: Würziger Geschmack entsteht auch ohne Phosphate, Nitrit-Pökelsalz oder Milcheiweiß. Das volle Korn erlebten die Besucher am Stand von Bäckermeister Torsten Woeste.

Vieles war noch möglich: Probeliegen am Stand der Schlaffabrik, Ohrakupressur mit Goldkügelchen, ein Schnell-Allergietest auf dem Arm, eine Pflebeberatung und und und.

Das Team von Optic Reischl bat zum Computersehtest. Einen Überblick über trendige Brillen gab’s obendrein. (Foto: A. Schneider)

Doch immer noch hatte sich „Letmathes gesunder Mittwoch“ nicht erschöpft. Während des gesamten Tages gaben Experten mit Vorträgen Einblicke in die vielen Facetten der Gesundheit und der Prävention. So stellte beispielsweise Dr. Wolfgang Lotte die Möglichkeiten der modernen Allergientherapie vor. Dr. Claus Kiwitt-Kortemeier informierte über das diabetische Fußsyndrom. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung waren umlagertes Thema von Wolfgang Textor.

Die Experten, das stand schnell fest, sitzen tatsächlich vor Ort. Und sie gehen nicht marktschreierisch vor. Hier wurde beraten, erklärt und beschrieben. „Wir wollen die zufriedenen Kunden schließlich im Laden haben und nicht das schnelle Geschäft im Saalbau machen“, sagt Britta Faust.

Dabei hat „Letmathes gesunder Mittwoch“ noch viel Luft nach oben. Die Teilnehmer könnten sich vorstellen, noch weitere Gesundheits-Anbieter aus dem Ort in ihre Runde aufzunehmen. Apotheken, Sanitätshaus oder das Krankenhaus könnten sich beteiligen. Aber auch Sportvereine wären gern gesehene Mitstreiter. „Auch dort werden viele Präventionskurse angeboten“, sagt Britta Faust. Mal sehen, wie viele Beteiligte der nächste gesunde Mittwoch in Letmathe aufweist. Denn ein nächstes Mal, da sind sich die Beteiligten einig, wird es auf jeden Fall geben.