Mechatronik hautnah: Steuerung selbst gemacht

Henri und Constantin waren mit Feuereifer bei der Sache.(Foto: FH Südwestfalen)

Iserlohn. Im Rahmen der Labortage an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn beschäftigten sich zehn Schüler des Märkischen Gymnasiums (MGI) mit dem Themenfeld Mechatronik. Praxisnah und anwendungsbezogen. Es galt einen LED-Scheinwerfer zu konstruieren, zu programmieren, die Software aufzuspielen und anschließend zu konfigurieren.

Das Interesse an dieser Veranstaltung war bei den Schülern groß. „Wir hatten sogar eine Warteliste“, berichtete Nils Gerding, Mathematik- und Physiklehrer am MGI. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Workshop an der FH angeboten und das hatte sich wohl herumgesprochen. „Alle Schüler waren begeistert und freuten sich, dass sie ihr Produkt mit nach Hause nehmen konnten, meinte Gerding.

Nach einer kurzen Einführung in die Welt der Mechatronik durch Prof. Dr. Tobias Ellermeyer bauten die Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Einzelkomponenten einen eigenen farbigen LED-Spot. Nach Zusammenbau und Programmierung des Mikrocontrollers konnten die Schüler über ihr eigenes Smartphone bzw. später auch zu Hause über das WLAN mit einem PC, die Lichtfarbe des Schweinwerfers wählen und den Spot schwenken. Automatische Blink- und Bewegungsmuster konnten ebenfalls eingestellt werden. Da eine freie Software eingesetzt wurde, können die Schüler das Programm auch später noch nach Belieben ändern und erweitern.

Bei Fragen halfen FH-Mitarbeiter Wolfgang Menz und die beiden Studentinnen Nina Schmitz und Anja Kutz. Für Henri und Constantin war der Labortag genau richtig: „Das interessiert uns alles schon sehr. In der Schule haben wir Physik und Informatik als Schwerpunkte gewählt“.
Die Labortage sind eine Gemeinschaftsaktion des Märkischen Gymnasiums, des VDI-Lenne-Bezirksvereins und der Fachhochschule Südwestfalen.