Mitsingen erwünscht: „Day of Song“ am 30. Juni in Letmathe

Der Letnetti-Platz verwandelt sich am Samstag, 30. Juni, in einen großen Freiluft-Konzertsaal. Mindestens neun Ensembles und unzählige Passanten werden singen beim Mitsing-Festival „!Sing – Day of Song“.
Der Letnetti-Platz verwandelt sich am Samstag, 30. Juni, in einen großen Freiluft-Konzertsaal. Mindestens neun Ensembles und unzählige Passanten werden singen beim Mitsing-Festival „!Sing – Day of Song“. (Foto: A. Schneider)

Letmathe. (as) Was wäre der Ruhrpott ohne Letmathe? Immerhin wurde hier seit Ewigkeiten in der Industrie die Kohle verarbeitet, die an der Ruhr aus der Erde gebuddelt wurde. Dieses Argument hatte gezogen. Deshalb gestatteten die Verantwortlichen von „Ruhr Tourismus“ den Letmathern, sich am Samstag, 30. Juni, am „Day of Song“ zu beteiligen.

Eigentlich, so war es vorgesehen, sollte das Chorfestival zum Mitsingen auf das Ruhrgebiet beschränkt werden. Doch die Ruhr-Touristiker hatten die Rechnung ohne die Letmather Werbegemeinschaft und vor allem ohne Rainer Großberndt gemacht. Der „Lenne-Touristiker“ hatte die Verantwortlichen aus dem Kohlenpott mit seiner Beharrlichkeit überzeugt. Anschließend gelang es ihm, die Stadt Iserlohn noch mit ins Boot zu holen – als Geldgeberin und Unterstützerin. „Wir wurden nicht überrumpelt, sondern begeistert“, sagt Jochen Köhnke, Ressortleiter für Kultur, Migration und Teilhabe bei der Verwaltung. Wer würde schon „Nein“ sagen, wenn es die Möglichkeit gibt, den neuen Letnetti-Platz mit Leben zu füllen?

Und was für ein Leben. Der Letnetti-Platz gehört am Samstag, 30. Juni, von 11 bis etwa 16 Uhr den Chören und allen, die ihre Stimme ausprobieren wollen. Eingestimmt wird das Publikum schon ein wenig früher. Denn der Gospelchor der Friedenskirche Letmathe will ab 10 Uhr von der Friedenskirche aus durch die Letmather City bis zum Letnetti-Platz ziehen und an mehreren Stationen Halt machen und die Zuhörer mit seiner Musik begeistern. Keine Frage, das wird gelingen.

Offiziell eröffnet wird der „Day of Song“ in Letmathe um 11 Uhr von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens auf der für das Chorfestival aufgebauten Bühne auf dem Letnetti-Platz. Danach geht‘s Schlag auf Schlag. Neun Ensembles haben bereits ihr Mitwirken zugesagt. Das sind der Gospelchor der Friedenskirche Letmathe, der Sängerbund Letmathe, der Männerchor Oestrich, der Waldstadtchor Iserlohn, Concordia Refflingsen, die Kindertanzgruppe des Fröhlichen Kreises Hohenlimburg, der Frauensingekreis Hemer, der Chor Ivolga mit der Tanzgruppe Kalinka, der Kolpingchor Letmathe und der Kosakenchor Razdolje. Noch ist Platz für das eine oder andere zusätzliche Ensemble. Rainer Großberndt schmunzelt. Er könnte sich durchaus vorstellen, die Lennepromenade in einen zweiten Auftrittsort zu verwandeln, wenn sich noch mehrere Chöre melden. Interessenten können sich anmelden bei rainer.grossberndt@t-online.de oder sieglinde_kuhlmann@aol.de.

Ganz wichtig ist den Machern des „Day of Song“, dass hier nicht nur die Chöre für sich allein schmettern. Mitsingen ist erwünscht. Für alle, die nicht ganz textsicher sind, gibt es ein Faltblatt mit einigen Liedtexten. Und es gibt Stärkungen für den Körper. Dann singt es noch einmal so schön.

Paul Nowak, Kaufmann aus Letmathe und begeisterter Sänger, ist angetan vom „Day of Song“. „Singen ist gut für die Seele“, sagt er. „Damit möchten wir die Menschen anstecken.“ Besonders freut er sich, dass diese Veranstaltung „wieder einmal deutlich macht, wie aktiv der kleine, schöne Ort Letmathe“ ist.

Apropos aktiv. Rainer Großberndt schmunzelt. Er plant schon weiter. Im nächsten Jahr, das weiß er, gibt es keinen „Day of Song“ des Ruhrgebiets. Aber: Was spräche dagegen, ein Chorfestival zum Mitsingen entlang der Lenne auf die Beine zu stellen? Rainer Großberndt ist überzeugt: „In diesem Jahr singen wir noch Ruhr-Liedern, im nächsten Jahr sind es welche von der Lenne.“