Auf eine musikalische Suche nach dem Sinn des Lebens geht der Werkschor Auerweg in der Johanneskirche. (Foto: Werkschor Auerweg)

Iserlohn. Zwei Jahre hat sich der „Werkschor Auerweg“ aus Iserlohn Zeit genommen, um ein neues Programm auszuhecken. Unter dem Titel „Ewig dieses Leben“ machen sich die Stimmen des Volkes nun „auf die Suche nach dem Sinn“.

Es ist weit mehr geworden als nur ein musikalischer Versuch, die eigene Midlife-Crisis zu bewältigen – wobei der Chor bei der Suche nach geeignetem Material wahrlich aus dem Vollen schöpfen konnte: Rio Reiser, Tocotronic, die Erdmöbel, Max Raabe, Hildegard Knef und viele andere, die sich mit den existenziellen Fragen unseres Lebens auf diesem erstaunlichen Planeten herumgeschlagen haben, sind in dem rund zweistündigen Programm vertreten. In gewohnter Werkschor-Weise wird es auch Gedichte, Geschichten und Gedanken zum Thema geben. Und auch hier war die eigentliche Herausforderung, eine Auswahl zu treffen.

Der Stoff – von Kästner bis Kaminer, von Nietzsche bis Monty Python – hätte locker für zehn Chorprogramme gereicht. Wenn „Ewig dieses Leben“ am Donnerstag, 7. Juni, um 19.30 Uhr in der Johanneskirche in Hennen, Auf der Palmisse 5, erklingt, werden also vermutlich nicht alle Sinnfragen final beantwortet werden. Aber so ist das halt mit dem Leben: Es gibt immer viele Optionen, und fertig ist man erst, wenn’s vorbei ist.

Karten gibt es bei Krieter in Hennen, Scherlingstraße 7, und in der Stadtinformation im Iserlohner Stadtbahnhof, Tel. 02371 / 217-1819.