Nackt duschen streng verboten

In Deutschland gibt es beknackte Paragraphen und Verordnungen zuhauf. Ein schönes Beispiel: „Nach dem Abkoten eines Hundes bleibt der Kothaufen grundsätzlich eine selbstständige bewegliche Sache, er wird nicht durch Verbinden oder Vermischen untrennbarer Bestandteil des Wiesengrundstücks, der Eigentümer des Wiesengrundstücks erwirbt also nicht automatisch Eigentum am Hundekot.“ – „So eine Sch … !“, möchte man da rufen.

Oder: Bei uns ist es verboten, mit einer Pappnase, einem falschen Bart oder einem bemalten Gesicht an öffentlichen Aufzügen teilzunehmen – außer an Karneval.

Typisch deutsche Regelungswut? Germanischer Ordnungsfimmel?

Mitnichten! Auch anderswo auf der Welt wuchert der Bürokraten-Dschungel. Ein Gesetz im US-Staat Wisconsin verbietet, in Restaurants Apfelkuchen ohne Käse zu servieren. Auf Hawaii wird geahndet, wenn man sich einen Penny ins Ohr steckt! Im ganzen Staat Indiana ist es verboten, rückwärts in eine Parklücke zu fahren und in Idaho ist es untersagt, auf einem Kamel sitzend zu angeln. In Minnesota wandern Frauen für 30 Tage ins Gefängnis, wenn sie sich als Weihnachtsmann verkleiden. Dafür erlaubt ein mexikanisches Gesetz allen Ehefrauen ausdrücklich, jederzeit die Taschen ihres Ehemannes zu durchsuchen. In Estland ist es untersagt, während der körperlichen Liebe Schach zu spielen.

Wenn der Satz stimmt, dass Gesetze der Spiegel der Gesellschaft sind, dann haben zahlreiche Völker mitunter ein Rad ab.

Schönen Sonntag!

P.S.: Zahlreiche weitere Paragraphen-Beispiele zum deutschen Amtsschimmel wie zu den verrücktesten Gesetzen weltweit beinhaltet das Buch „Nackt duschen streng verboten“. Das Werk ist eine unterhaltsame Fundgrube mit Vorschriften, die das Leben eigentlich nicht braucht – quer über die Kontinente. Lustige Lektüre für alle, die schon immer nach dem Sinn und Unsinn der Gesetzeshuberei gefragt haben. „Nackt duschen streng verboten“ ist in der Hagener wochenkurier-Geschäftsstelle in der Frankfurter Straße 90 für 4,95 Euro erhältlich.