Seit gut einer Woche wütet der Abrissbagger an der Parkhalle. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. (as) Eine Stadt verändert ihr Gesicht. Wer in diesen Tagen zu den markanten Stellen Iserlohns wandert, muss feststellen, dass sich die Waldstadt im Wandel befindet. Ein markantes Beispiel dafür ist der Schillerplatz. Hier regiert seit Wochen der Abrissbagger.

Die Sparkassen-Hauptstelle wird umgebaut. Diesen Plänen fallen ganze Gebäudeteile zum Opfer. Längst sind die Ladenzeile am Schillerplatz und der Kubus nahe dem Iserlohner Rathaus Geschichte. Der Abriss verändert vertraute Sichtweisen. Er eröffnet jedoch ganz neue Perspektiven.

Auch an anderer Stelle regiert die Veränderung. Das letzte Stündlein von Parkhalle samt Keglerheim und allen Nebengebäuden hat geschlagen. Hier wütet derzeit der Abrissbagger.

Bodenplatte und Fundamente werden aber erst nach dem Schützenfest entfernt.(Foto: Stadt Iserlohn)

Nachdem die Gebäude zunächst von innen entkernt wurden, hat die von der Stadt Iserlohn beauftragte Firma Lukassen Abbruch-Erdarbeiten GmbH aus Ahaus am letzten Freitag mit dem Abriss der Gebäudehülle begonnen. Dabei mussten die Waschbetonplatten, mit denen die Außenfassade verkleidet ist, einzeln abgenommen werden.

Um das Schützenfest nicht zu gefährden, werden die Gebäude zunächst nur oberirdisch bis zur Sohlplatte abgebrochen. Die Arbeiten sollen bis Ende Mai abgeschlossen sein. Nach dem Schützenfest wird die Bodenplatte mit den Fundamenten ausgebaut.

Den Beschluss zum Abriss des maroden Parkhallenkomplexes hatte der Rat im Dezember des vergangenen Jahres gefasst, nachdem die Parkhalle Anfang Dezember aus Sicherheitsgründen geschlossen werden musste.