Neue Architektur vor Ort erleben: Drei Häuser in Iserlohn und Hemer öffnen ihre Türen

[1/3] Wer auf dem Weg zum Iserlohner Stadtbahnhof ist

[1/3] Wer auf dem Weg zum Iserlohner Stadtbahnhof ist, der kommt (fast) automatisch an dem markanten Wohnprojekt Rahmenstraße/Kluse vorbei. (Foto: postwelters) [2/3] Wer auf dem Weg zum Iserlohner Stadtbahnhof ist, der kommt (fast) automatisch an dem mark

Iserlohn. Der „Tag der Architektur“ rückt näher und dürfte in Nordrhein-Westfalen wieder mehrere zehntausend Architekturfans und Freunde der Baukultur in Bewegung setzen. Am 24. und 25. Juni heißt es an genau 326 Bauwerken aller Art, in Quartieren, Gärten und Parks in 140 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens wieder: „Hereinspaziert!“ – auch in Iserlohn und Hemer.

Unter dem bundesweiten Motto „Architektur schafft Lebensqualität“ soll der Tag der Architektur wieder das größte Architekturfestival des Jahres werden.
Bis zu 40.000 Besucherinnen und Besucher machten sich in den vergangenen Jahren jeweils an dem letzten Juni-Wochenende auf den Weg, um aktuelle Architektur hautnah zu erleben und sich über Trends beim Bauen und Wohnen zu informieren.
„Architektur beeinflusst unser Leben und unsere Lebensqualität jeden Tag“, erläutert Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer NRW. „Am Tag der Architektur stellen Architekten und Stadtplaner ihre Ideen und Konzepte am gebauten Beispiel vor und laden Bürgerinnen und Bürger zum Gespräch ein.“
Heimische Highlights
In Iserlohn lädt der Aufenthalt-/Pausenraum von Gaslock zum Verweilen ein. Das Verwaltungsgebäude diente ehemals einer Entsorgungsfirma. Die innenliegende Spülküche mit 3,5 mal 4 Metern sollte Pausen- und interner Besprechungsraum werden. Der Lösungsansatz: Klare Strukturen für die Funktionen und Dynamik über Farbe und Material. Einbauten und Verkleidungen in kühlem, weißem Glas stehen auf gelbgrünem Boden, ergänzt durch ein ausdrucksstarkes Dekor. Die Kleinheit des Raumes wird aufgehoben durch die Diagonale von Tisch und Leuchten. Dass das Tageslicht von „oben“ einfällt, tritt zurück. Frische und Energie sind spürbar, Motivation wird freigesetzt.
Dagegen steht das Wohnprojekt Rahmenstraße/Kluse unter dem Motto „Gemeinsan wohnen und leben“. In direkter Nachbarschaft zum Bahnhof Iserlohn realisierte die Iserlohner Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft ein Gemeinschaftswohnprojekt für alle Generationen.
Es entstanden 34 Wohnungen (von 47 bis 130 Quadratmeter Wohnfläche), zugeschnitten für den Bedarf unterschiedlicher Haushalte und ein Gemeinschaftsraum. Das Projekt ist untergliedert in drei Baukörper, die die städtebaulich und topografisch anspruchsvolle Lage geschickt nutzen.
Wo einst alte Kasernen das Landschaftsbild in Hemer prägten, steht am Schmetterlinsweg heute ein lichtdurchflutetes, zweigeschossiges Einfamilienhaus. Das Gebäude besticht durch seine versetzten Kuben und spannungsreiche Innen- und Außenräume. Eine Kombination aus Massiv- sowie Holzständerwänden verleihen diesem Haus die charakteristische Form.
Katalog, Datenbank und App
Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen stellt alle Objekte in einer umfangreichen Broschüre vor, die kostenlos bezogen werden kann (Architektenkammer NRW, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf, Tel. 0211/ 49 67-12, E-Mail: tda@aknw.de). Alle Objekte sind über eine Internet-Datenbank mit Fotos und Kurzbeschreibung sowie den Öffnungszeiten abrufbar unter www.aknw.de.