Neue Lennepromenade

Letmathe. (th) Ein „Moment des Genießens“ stand am Mittwoch, 9. Dezember 2015, für die Verantwortlichen des Bauprojekts „Lennepromenade“ auf dem Programm, denn Bauressortleiter Mike Janke gab dieselbe an diesem Tag offiziell zur Nutzung frei.

Zwar hatte die Letmather Bevölkerung nicht erst auf diese Freigabe gewartet, um am neu gestalteten Lenneufer umher zu flanieren, und eine festliche Eröffnung mit etwas mehr Showeffekt folgt auch noch – nämlich am Tag der Städtebauförderung am 21. Mai 2016. Dennoch lag eine feierliche Atmosphäre in der Luft, als sich die Vertreter der Stadt, des verantwortlichen Ingenieur-Büros und der ausführenden Baufirma direkt am Ort des Geschehens zum gelungenen Ergebnis ihrer gemeinsamen Anstrengungen beglückwünschen konnten.

Ohne Zwischenfall

Voll des Lobes sprachen alle Beteiligten von dem Projekt und der gegenseitigen Zusammenarbeit – und das völlig zurecht, denn die neue Promenade kann sich wahrlich sehen lassen. Und auch auf den Weg hin zu diesem Ergebnis dürfen die Verantwortlichen durchaus stolz sein. Ohne einen einzigen negativen Zwischenfall und fast sechs Monate früher als ursprünglich geplant wurde die Lennepromenade fertig gestellt. Alles andere als selbstverständlich, besonders im Hinblick auf so manch prominentes Bauprojekt in der Bundesrepublik, stellte Detmar Jahn von der Baufirma Benning fest.

Trotz dieses „großen Ausrufezeichens“, das laut Janke mit diesem Projekt für die ganze Stadt gesetzt wurde, haben die Stadtentwickler Iserlohns bereits die nächsten Schritte im Blick. Der Fußgängerverkehr zwischen Lennepromenade und der Letmather Innenstadt soll in beide Richtungen angeregt werden, auch konkrete Ideen hierfür sind schon längst in der Planung. Auch der Radweg, die sogenannte „Lenneroute“, soll weiter ausgebaut werden.

Treppe im Frühjahr

Die Lücken auf Iserlohner Stadtgebiet sollen geschlossen werden, außerdem soll in westlicher Richtung nach Hohenlimburg und in südlicher Richtung nach Nachrodt eine Verbindung hergestellt werden. Dieses Vorhaben wird aber vermutlich noch etwas länger dauern – 2020 nennt Thorsten Grote, Abteilungsleiter der Stadtentwicklung und Freiraumplanung, als vorläufiges Ziel.

Eine kleine Veränderung wird auch an der Lennepromenade noch vorgenommen: Eine Stahltreppe soll von der Bahnhofsbrücke ans Ufer führen, doch diese kann erst nach dem Winter gebaut werden. Trotzdem darf die Promenade auch jetzt schon in vollen Zügen genossen werden, und zwar nicht nur von den Verantwortlichen, sondern besonders von allen Fußgängern und Radfahrern, die den neu geschaffenen Weg am Ufer fleißig befahren und begehen.