Neue Lernpaten in Iserlohn gesucht

Die verschiedenen Träger und Akteure wünschen sich weitere Lernpaten zur Unterstützung. (Foto: Stadt Iserlohn)

Die verschiedenen Träger und Akteure wünschen sich weitere Lernpaten zur Unterstützung. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. Im September 2015 starteten die Kinderlobby, der ehrenamtliche Dienst „Continue“ und das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Iserlohn das Projekt „Lernpatenschaft“. Das Projekt zielt darauf ab, die Chancen von „bildungsbenachteiligten“ Kindern zu verbessern, indem ihnen in enger Kooperation mit den Schulen ehrenamtliche Lernpaten zur individuellen Betreuung und Hilfe zur Seite gestellt werden.

Vier der insgesamt acht aktiven „Lernpaten“ berichteten in der „Bücherburg“ der Südschule Iserlohn zusammen mit Petra Lamberts, Leiterin des Kinder- und Jugendbüros und Vertreterin der Kinderlobby, Anna-Lena Wolfsheimer, hauptamtliche Koordinatorin des ehrenamtlichen Dienstes „Continue“ und Uli Römer, Schulleiter der Südschule über das Projekt und die ehrenamtliche Tätigkeit.
Durch die Lernpatenschaften sollen die „Patenkinder“ Schutzfaktoren in schwierigen Lebenssituationen aufbauen können. Ein Treffen zwischen Kind und Pate wird einmal wöchentlich angestrebt. Die Lernpaten wurden zuvor von der Diplom-Psychologin Vanessa Lang von der Bürgerstiftung Rheinland Pfalz geschult und erwarben dabei Kenntnisse über den Entwicklungsstand von Schulkindern, Subjektivität der Wahrnehmung sowie Umgang mit Konflikten.
Aktuell bestehen Lernpatenschaften an drei Iserlohner Grundschulen, der Südschule, der Burgschule und der Grundschule Lichte Kammer. Um die Lernpatenschaften auch weiteren Grundschulen anbieten zu können, werden dringend neue „Lernpaten“ gesucht. Sie sollten über Lebenserfahrung verfügen und Gelassenheit sowie Spaß und Freude am Umgang mit Kindern mitbringen.Eine weitere Voraussetzung ist die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses. Im März ist die nächste „Einführung in die ehrenamtliche Tätigkeit als Lernpate“ geplant. Interessierte erhalten weitere Informationen bei Anna-Lena Wolfsheimer unter der Tel. 02371 / 217-2087 sowie bei Petra Lamberts unter Tel. 217-2231.