Obergrüner Gruppe bietet mehr als Gesundheitssport

Von Iserlohn zur Landesgartenschau nach Hemer marschierte die Jubiläums-Walking-Gruppe des TV Germania Obergrüne: Hier war auch Iserlohns Bürgermeister Dr. Ahrens mit von der Partie. (Foto: privat)

Iserlohn. (rasto) Wer gesund bleiben möchte, sollte auf die Ernährung achten und sich viel und regelmäßig bewegen. Neben Radfahren und Schwimmen empfehlen Mediziner Laufen, und hier besonders Nordic-Walking. Das durch Stöcke unterstützte schnelle Gehen fördert die Gesundheit und kann bis ins fortgeschrittene Alter beibehalten werden. Und wie immer gilt: Bewegung bereitet in der Gemeinschaft besonders viel Freude. Beispielsweise in der Gemeinschaft des TV Germania Obergrüne. Seit zehn Jahren ist die Obergrüner Gruppe „auf Schusters Rappen“ unterwegs. Für die eifrigen Walker war das natürlich ein wunderbarer Grund für eine rauschende Jubiläums-Feier. Und für den wochenkurier ist das Jubiläum Anlass, sich etwas genauer mit dem nordischen Stöcke-Wandern zu beschäftigen.

Man sieht immer mehr Aktive, die durch Wald und Felder laufen; mal sind sie als Individualist, mal als Gruppe unterwegs, mal gemächlich, mal schnellen Schrittes. Denn auf das Tempo kommt es nicht an. Beim Nordic-Walking ist es wichtig, die Stöcke effektiv einzusetzen. Auch Körperhaltung, aktiver Armeinsatz und richtige Atmungstechnik sind von Bedeutung. Nur bei korrekter Handhabung werden alle Muskeln in Anspruch genommen. Wer japst und keucht, walkt zu schnell! In einer organisierten Gruppe macht die Sportart besonders viel Spaß, weil geschulte Übungsleiter das Tempo vorgeben. Es ist nicht zu schnell, wenn es allen möglich ist, sich beim Gehen ohne Probleme zu unterhalten.

Ausprobieren und mitmachen

Bereits seit zehn Jahren wird beim TV Germania Obergrüne Walking angeboten. Nach dem Motto „Einsteigen -ausprobieren – mitmachen“ sind es augenblicklich 37 Aktive, die das Angebot nutzen. Man trifft sich an der Turnhalle Grüner Talstraße, um von dort in den nahen Stadtwald zu gelangen. Die beiden ausgebildeten Übungsleiter, Maria Klein und Julio Simoes, führen die Gruppen an mehreren Wochentagen an. Bevor es losgeht, sorgt zuerst Aufwärmgymnastik für die richtige „Betriebstemperatur“ und verhindert somit Muskelzerrungen.

Ganz nach Lust und Laune kann man mehrere Mal in der Woche walken und ist als Vereinsmitglied auch gegen mögliche Unfälle versichert.

Die beiden „Senioren“ der Gruppe, Annegret Busch (wird in diesem Jahr 78 Jahre alt und ist seit 1986 im Verein) und Lothar Hellmann (feiert in wenigen Tagen zum 8. Mal seinen runden Geburtstag und ist seit 1971 Vereinsmitglied), handhaben das so. Beide walken gerne, weil sie sich in der Gruppe gut aufgehoben und sicher fühlen, besuchen aber an anderen Tagen noch weitere Übungsstunden. Den Vereinsmitgliedern steht natürlich das volle Angebot des TV Germania Obergrüne zur Verfügung.

Viel unterwegs, und zwar nicht nur im heimischen Raum ist die Walking-Gruppe des TV Germania Obergrüne: Hier posieren die Aktiven in Traben-Trabach. (Foto: privat)

Das Jubiläum war Anlass, gebührend zu feiern und auf weitere schöne Jahre anzustoßen. Für die Feierlichkeit gründete man ein Festkomitee, das nicht nur für leckeres Essen sorgt, sondern auch für ein abwechslungsreiches Programm verantwortlich zeichnet, bei dem die eifrigen Walker natürlich auch in Erinnerungen schwelgen durften. Es wurde keine Gelegenheit ausgelassen, um sich in den zehn Jahren nicht nur beim Sport, sondern auch zu anderen Anlässen zu treffen. Nachfolgende Beispiele zeigen, wie es mit dem Zusammenhalt und der Harmonie der Gruppe bestellt ist.

Walking und Ausflüge

In Iserlohn wurden die Schmiede von „Ede“ Balbach, die Privatbrauerei, das MHKW und das Zentrum für Gerontotechnik besichtigt. Und in der näheren Umgebung waren das Schloss in Hohenlimburg, „Brandts kleines Zwiebackmuseum“ sowie das Druckzentrum in Hagen-Bathey lohnenswerte Ziele. Man grillte, wanderte und fuhr zu Landesturnfesten nach Rheine und nach Remscheid. Oder, wie es sich für Walkerinnen und Walker gehört, begab man sich „auf Schusters Rappen“ von Iserlohn nach Hemer zur einstigen Landesgartenschau.

Die Walker waren Gäste im Wildgehege Mesekendahl, besichtigten in Köln Dom, Altstadt und das Funkhaus des WDR. Kreuzfahrtschiffe gab es in Papenburg auf der Meyerwerft zu bewundern, und im rheinischen Braunkohlerevier Garzweiler wurden riesige Bagger-Ungetüme bestaunt.

Bei verlängerten Wochenenden genossen die Sportlerinnen und Sportler die Gemeinschaft – in Bad Marienberg, Bad Ems oder Altenahr. Welches Reiseziel das nächste sein wird, das bespricht und entscheidet man demnächst in großer Runde.

Wer etwas für sich und die eigene Gesundheit tun will und auf Suche nach einer Gruppe ist, die neben Sport noch weitere Aktivitäten bietet, kann sich unter der Rufnummer 02334/502735 erkundigen. Maria Klein beantwortet gerne anstehende Fragen über Abteilung und Gesamtverein.