Offene Gärten im Ruhrbogen

Hemer/Iserlohn. Erster Gartentag ist am Sonntag, 12. Mai 2013 – dann beginnt die fünfte Saison der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“. In diesem Jahr öffnen 67 Gärten in den beteiligten Kommunen der Region Wickede-Arnsberg-Meschede, des Hönnetals und in der Stadt Iserlohn an insgesamt vier Sonntagen (weitere Termine: 9. Juni, 14. Juli und 1. September 2013) ihre Pforten. Wie bereits in den vergangenen vier Jahren können interessierte Gartenfreunde dann diese „grünen Oasen“ besichtigen und Tipps und Anregungen austauschen. Der Eintritt ist jeweils frei.

Iserlohn: Start mit Feng Shui

In Iserlohn kann am 12. Mai der „Garten der Entspannung und Harmonie“ (Martin Asbeck, Am Hauptfriedhof 1) besucht werden. Auf rund 400 Quadratmetern erwartet die Besucher von 11 bis 16 Uhr ein natürlicher Badeteich, ein Springbrunnen sowie zu fließenden Formen nach „Feng Shui“ angelegte Rundungen und Kieswege. Es werden Führungen angeboten. Ein Vortrag informiert die Gäste über den „Feng Shui Garten aus europäischer Sicht“. Der Garten ist barrierefrei zu erreichen.

Weitere sieben Iserlohner Gärten können an den kommenden „Offene Gärten“-Tagen besichtigt werden. Die Stadt Iserlohn wird rechtzeitig darüber informieren.

Ausführliche Informationen zu allen teilnehmenden Gärten sind auch in einer Broschüre zusammengefasst, die kostenlos im Rathaus am Schillerplatz, in der Stadtbücherei, der Volkshochschule, im Stadtmuseum, bei der Stadtinformation und in den Bürgerservicestellen in Letmathe und Hennen, den Geschäftsstellen der Stadtsparkasse und bei den Stadtwerken erhältlich ist. Die Broschüre sowie weitere Informationen rund um das Projekt „Offene Gärten im Ruhrbogen“ finden Interessierte zudem im Internet unter www.gaerten-im-ruhrbogen.de.

Hemer: Ohne den Plümer-Garten

Das Programmheft für die diesjährigen Aktionstage „Offene Gärten im Ruhrbogen“ enthält aber auch einen Fehler – und zwar bei den Hemeraner Angeboten. Die Familie Plümer vom Blumenhang in Deilinghofen ist immer mit Erfolg dabei als Mitveranstalterin dabei. Aber in diesem Jahr haben die Plümers eine Pause angekündigt, weil sie ihren „Wohngarten“ künftig nur alle zwei Jahre für interessierte Besucher öffnen wollen. Der Plümer-Termin findet also in dieser Saison nicht statt.

In der Felsenmeerstadt bleiben in diesem Jahr somit an drei Sonntagen vier „offene Gärten“, die jeweils von 11 bis um 18 Uhr besucht werden können. Zwei Familien freuen sich am 9. Juni auf interessierte Gartenliebhaber: Rittinghaus an der Hönnetalstraße 157 und Weiß an der Sundwiger Felsenmeerstraße 8. Das Programmangebot der „Offenen Gärten“ wird am 14. Juli fortgesetzt. In Hemer präsentiert dann der CVJM Hemer seinen „Kreativgarten mit Spielwiese“ an der Westiger Friedensstraße. Silvia Linde-Bartsch ist die vierte Mitveranstalterin im Hemeraner Bunde, wenn sie am 1. September in ihren „Wellness- und Relaxgarten“ an der Seilerstraße 10a in Niederhemer einlädt.

Programmhefte für das komplette Angebot der „Offenen Gärten“ liegen auch bei der Stadt Hemer aus.