„Rauf aufs Rad! Von der Laufmaschine zum E-Bike“

Radausflug um 1910: Zwei Radfahrerinnen mit Begleitung in der Umgebung von Balve. (Foto: Carl Streiter/ Kreisarchiv des Märkischen Kreises, Altena)

Altena/Iserlohn. In den Museen des Märkischen Kreises in Altena wird am Sonntag, 11. November, eine neue Sonderausstellung eröffnet: „Rauf aufs Rad! Von der Laufmaschine zum E-Bike“ beschäftigt sich mit Aspekten aus der fesselnden Geschichte des 1817 erfundenen Gefährtes.

Das Deutsche Drahtmuseum rollt die technische Entwicklung des „Drahtesels“ auf: beginnend mit der Laufmaschine, über das Tretkurbelrad und das Hochrad bis hin zum Niederrad. Die 1930er bis 1950er Jahre werden durch Marken und Modelle westfälischer Hersteller repräsentiert. Auch hiesige Zulieferer und deren Produkte werden vorgestellt. In den Museen Burg Altena stehen indessen die sich ändernde Bedeutung des „Stahlrosses“ auf seinem Weg bis heute im Blickpunkt.

Die Ausstellung spürt den Anfängen des Frauenradfahrens auf, veranschaulicht den Radsport, stellt Berufe mit dem Fahrrad vor und skizziert, inwiefern das Fahrrad Spuren in der Kunst und im Kunstgewerbe hinterlassen hat. Gezeigt werden insgesamt 49 Fahrräder, außerdem Fotos, Kurzfilme, Plakate, Briefköpfe, Siegestrophäen, Textilien, Kunstwerke und Kunstgewerbeerzeugnisse. Auf einem festmontierten, nachgebauten Hochrad können Besucher des Drahtmuseums selbst mal ausprobieren, wie es sich anfühlt, so weit oben zu sitzen und in die Pedale zu treten.

Die kostenlose Eröffnungsveranstaltung, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind, beginnt um 11 Uhr im Wechselausstellungsraum auf der Burg Altena und klingt im Deutschen Drahtmuseum aus. Landrat Thomas Gemke spricht ein Grußwort. Eine Einführung in die Thematik gibt Dr. Agnes Zelck. Für den musikalischen Rahmen sorgt „Quartettico“ aus Dortmund. Es wird gebeten, den Parkplatz „Langer Kamp“ an der Lenneuferstraße zu nutzen. Die Burg ist zu Fuß, mit dem Erlebnisaufzug oder mit dem kostenlosen Bürgerbus-Shuttle zu erreichen. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitbuch mit 232 Seiten und über 160 Abbildungen zum Preis von 10 Euro. Es ist in den Museumsshops erhältlich.

Übrigens: Auch Iserlohner Radsportler haben einige Exponate zu dieser Ausstellung beigefügt. So wird zum Beispiel die EM-Bronzemedaille der Radballer vom RC Pfeil 07 Iserlohn aus dem Jahr 2016 zu sehen sein.