Roosters: Neuer Anlauf mit Jari Pasanen

Iserlohn. (ab) Doug Mason ist nicht mehr Coach der Iserlohn Roosters. Am Dienstag (29. Oktober) haben die Iserlohner Eishockey-Bundesligisten die Reißleine gezogen und den 58-Jährigen beurlaubt. „Wir haben in der vergangenen Saison mit Doug verlängert, weil wir alle davon überzeugt waren, dass er mit seiner hohen Fachkompetenz und Akribie sportliche Erfolge mit der Mannschaft erzielen wird. Offensichtlich aber benötigt unser Team neue Einflüsse, da unsere sportlichen Ziele nicht mit der momentanen Leistung der Mannschaft vereinbar sind“, sagt Karsten Mende. Zuletzt hatte es zudem massive Fanproteste gegen Doug Mason gegeben.

In dieser Woche übernahm Jari Pasanen das Training. Der 49-jährige Finne, der bereits Coach in Hannover, Essen und Schwenningen war, war bisher Co-Trainer von Doug Mason. Roosters-Manager Karsten Mende nimmt aber auch die Spieler in die Pflicht: „Wir werden die Reaktion der Mannschaft sehr intensiv analysieren. Alle Spieler haben Anteil an der jetzigen Situation. Es ist kein Problem, das Doug Mason allein verursacht hat. Da wir an die Leistungsfähigkeit unseres Teams glauben, wird es sicherlich alles geben, um eine Trendwende herbeizuführen.“

In der kommenden Woche legt die Deutsche Eishockeyliga eine Nationalmannschaftspause ein. Weiter geht es erst am 12. November in Düsseldorf. Ob dann Jari Pasanen noch als Chef hinter der Bande steht, ist wohl davon abhängig, wie sich die Mannschaft bei den Spielen an diesem Wochenende präsentiert. Am morgigen Sonntag, 3. November, treten die Roosters beim ERC Ingolstadt an.