Roosters: Warten auf Punkte

Iserlohn. Langsam müssen sich die Iserlohner Eishockey-Spieler etwas einfallen lassen. Seit dem 31. Oktober 2012 und somit seit acht Auswärtsspielen in Serie sind die Roosters ohne Punktgewinn auf fremden Eis. Sogar die Düsseldorfer EG, Tabellenletzter der DEL, holte in diesem Zeitraum einen Punkt mehr als die Sauerländer. Trotz dieser eklatanten Auswärtsschwäche des Teams von Doug Mason ist Platz 10 immer noch in Reichweite. Zwingend notwendig um diesen noch zu erreichen, sind dabei neben einem Sieg beim amtierenden Deutschen Meister aus Berlin am Sonntag, 13. Januar 2013, aber auch Patzer von den direkten Konkurrenten aus Straubing und München. Auf heimischen Eis konnte der Iserlohner Eishockey-Club die Eisbären bereits schlagen, in der Hauptstadt setzte es allerdings beim letzten Gastspiel der Sauerländer eine 1:7-Niederlage.

Eine weitere Chance auf drei Punkte auf fremden Eis bekommen die Roosters am Freitag, 18. Januar 2013, beim „Team der Stunde“, den Krefeld Pinguinen. Diese sind so etwas wie ein Angstgegner für die Roosters und konnten in dieser Spielzeit bisher fünf von möglichen sechs Punkten gegen die Iserlohner holen.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Roosters ist jedoch, dass sie bereits im vergangenen Oktober einen Punkt aus dem Rheinland mit an den Seilersee nehmen konnten. Vielleicht ist Krefeld für die Iserlohner ein gutes Pflaster, um die dringend benötigten Punkte zu machen. Denn sollten die Roosters weiterhin keine Punkte in der Ferne einfahren, könnte der Club bereits Ende Januar den Anschluss an die Playoff-Plätze völlig verloren haben und somit das Saisonziel – Playoff-Teilnahme – erneut verpassen.