Rückkehr aus Schelkowo: Austausch mit Hemers Partnerstadt

Schülerinnen und Schüler aus der Felsenmeerstadt reisten nach Schelkowo. Die Partnerstadt liegt am Fluss Kljasma rund 35 Kilometer nordöstlich von Moskau und hat rund 110.000 Einwohner. (Foto: Stephanie Verborg)

Schülerinnen und Schüler aus der Felsenmeerstadt reisten nach Schelkowo. Die Partnerstadt liegt am Fluss Kljasma rund 35 Kilometer nordöstlich von Moskau und hat rund 110.000 Einwohner. (Foto: Stephanie Verborg)

Hemer. In diesem Jahr stand der Besuch der Hemeraner Schülergruppe in der russischen Partnerstadt Schelkowo ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft.

Neben den betreuenden Lehrkräften Stephanie Verborg, Woeste-Gymnasium, und Nadja Kert, Gesamtschule Hemer, wurde die Schülergruppe von einem weiteren Personenkreis begleitet, bestehend aus Vertretern des Partnerschaftsvereins und der Verwaltung sowie Musikern und Künstlern aus Hemer.
Der besondere Anlass der diesjährigen Begegnung hatte die russischen Gastgeber veranlasst, ein umfangreiches und eindrucksvolles Programm zu gestalten, bei dem die Schüler nicht nur als Zuschauer, sondern auch als Teilnehmer mitwirkten. Insbesondere das „Kunst- und Sportfestival“ erfreute sich großer Beliebtheit und beeindruckte die deutschen Schüler durch die hohe Qualität der Darbietungen.
Ebenfalls beeindruckend waren der Besuch des „Sternenstädtchens“, dem russischen Ausbildungszentrum der Kosmonauten, sowie des Zentralen Museums der Luftstreitkräfte der Russischen Föderation in Monino. Aber auch die Besuche in den örtlichen Schulen, der Musik- und Kunstschule in Schelkowo wurden zu besonderen Erlebnissen für die „deutsche Delegation“. Ein Ausflug in die Hauptstadt Moskau bei sonnigem Frühlingswetter rundete das Programm ab.
Für die Schülerinnen und Schüler war es spannend zu erleben, was russische Gastfreundschaft bedeutet und zu lernen, die eigenen Lebensgewohnheiten vor dem Spiegel einer anderen Kultur und Mentalität zu reflektieren.