Saurer Apfel: Am Ballo in Hemer wird teurer als geplant

Hemer. Das Ausschreibungsverfahren zur Straßenbaumaßnahme „Am Ballo“ ist abgeschlossen. Aufgrund der konjunkturellen Entwicklung im Baugewerbe und den damit verbundenen Preissteigerungen liegt das wirtschaftlichste Ausschreibungsergebnis etwa 120.000 Euro über den geschätzten Straßenbaukosten.

Die Gesamtbaukosten inklusive der Kanalbauarbeiten (Gewässerverrohrung) und Leitungsbau der Stadtwerke betragen knapp 1,1 Millionen Euro. Darin enthalten sind Straßenbauarbeiten (mit Beleuchtung, Leerrohrtrassen und Begrünung) in Höhe von rund 890.000 Euro.

In der Folge übersteigen die Straßenbaubeiträge der Anlieger die in 2016 genannten unverbindlichen Preisspannen in Höhe von zehn bis 30 Prozent. Alle Anlieger wurden in einem Anschreiben über ihre voraussichtliche persönliche Beitragspflicht informiert.

Für die Verwaltung und Politik war diese Auftragsvergabe keine leichte Entscheidung. In der Beratung, in der die Belange der Anlieger immer wieder in den Mittelpunkt rückten, wurde deutlich, dass die Umsetzung der Maßnahme in der Zukunft nicht preiswerter angeboten wird und der Ausbau der Straße fachlich dringend erforderlich ist. Die Parlamentarier entschlossen sich, in den sauren Apfel zu beißen, um möglicherweise noch höhere Kosten abzuwenden.

Die Abrechnung der Maßnahme ist frühestens für das Ende des Jahres 2020 geplant. Somit wird der Straßenbaubeitrag auch nicht vor diesem Zeitpunkt fällig.