Schaukeln und schweben: Die Kiliankirmes trumpft wieder groß auf

„Hip Hop Fly“ nennt sich das Fahrgeschäfft, das aus Rodenbach nach Letmathe transportiert wird. Hier werden die Fahrgäste ganz schön durchgeschaukelt.(Foto: Fa. Lagerin)

Iserlohn. (as) Es geht rund in Letmathe. Zwar wird die 567. Kiliankirmes erst am kommenden Freitag, 13. Juli, um 16 Uhr von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens an der Treppe zum Neumarkt eröffnet, doch schon ab Montag wird sich im Stadtbild zeigen, dass auch in diesem Jahr wieder Großes vorbereitet wird. Straßen werden gesperrt, Bushaltestellen verlegt, Schausteller beginnen, ihre Fahrgeschäfte und Verkaufswagen aufzubauen. 1,5 Kilometer lang wird die Budengasse auch in diesem Jahr sein, auf der Jung und Alt das bunte Kirmestreiben verfolgen können. Jahr für Jahr vergnügen sich rund 200.000 Gäste auf der stattlichen Innenstadtkirmes.

In diesem Jahr, das hat Thomas Johannsen von der städtischen Abteilung für Ordnungs- und Gewerbeangelegenheiten und Kiliankirmes-Organisator ausgerechnet, warten auf der rund 20.000 Quadratmeter großen Kirmesfläche in den Straßen und auf Plätzen in der Letmather City über 130 Vergnügungsbetriebe, Imbiss- und Verkaufsstände auf die Besucher, darunter elf Großfahrgeschäfte, sieben Kinderfahrgeschäfte und zahlreiche Imbiss-, Spiel- und Verkaufsstände.

Zugegeben, in diesem Jahr erlebte Thomas Johannsen erstmals Probleme von ungeahnter Seite. Das Interesse der Schausteller war zwar genau so groß wie immer. Doch ein Dauergast unter den Karussellbetreibern musste dem Iserlohner Kirmesplaner einen Korb geben. Personalprobleme. Es wird selbst für die etablierten Schaustellerbetriebe zunehmend schwieriger, wie es so schön heißt, „junge Männer zum Mitfahren“ zu gewinnen.
In diesem ganz speziellen Fall hatte Thomas Johannsen jedoch Glück im Unglück. Der Schwiegersohn des Schaustellers konnte mit seinem Fahrgeschäft einspringen.
Doch von vorn: Die offizielle Eröffnung der großen Kirmes durch Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens am Freitag, 13. Juli, um 16 Uhr an der Treppe zum Neumarkt wird musikalisch umrahmt vom Musikverein „Die Waldstädter“. Nach der Eröffnung gilt eine Stunde lang auf allen Fahrgeschäften „einmal zahlen, zweimal fah­ren“!
Zum weiteren Kirmesprogramm gehören der verkaufsoffene Sonntag (13 bis 18 Uhr) und wie jedes Jahr am Montagabend das große Feuerwerk unter dem Motto „Letmathe leuchtet“ (ab 22.30 Uhr).

Der Turmkettenflieger Aviator ist nichts für schwache Nerven. Hier kreisen die Fahrgäste in gut 30 Meter Höhe über der Kirmes.(Foto: Fa. Krämer)

Die Fahrgeschäfte bieten Abenteuer pur – für große und kleine Kirmesfans. Zum ersten Mal dabei ist der „Aviator“: Der Turmkettenflieger garantiert eine „Flughöhe“ von 30 Metern und eine unvergessliche Aussicht. Einen „Flug ins Unvergessliche“ für die ganze Familie bietet die Rakete „Astro Liner X1“. Im nostalgischen Riesenrad „Wheel of Circus“ können die Gäste das Kirmesgeschehen aus 30 Metern Höhe in drehbaren Panoramagondeln bestaunen – und sogar eine Gondel für Verliebte buchen. Der „Ghost Rider“ dreht seine temporeichen Runden bis hin zum seitlichen Überschlag. Das Fahrgeschäft „Skipper“ schaukelt seine Gäste so richtig durch.

Kirmesspaß für Groß und Klein

Spaß für die ganze Familie verspricht die lustigste Baustelle der Welt „Krumm & Schiefbau“. Im „Break Dance No. 2“ wirbeln sechs Drehkreuze jeweils vier Gondeln über die Plattform. Im „Hip Hop Fly“ erleben die Fahrgäste eine spektakuläre Schaukelfahrt in bis zu 26 Metern Flughöhe. Das Hochfahrgeschäft „Entertainer“ und der temporeiche „LoveExpress“ laden die ganze Familie zum Mitfahren ein. Selbstverständlich wird auch der unverzichtbare Kirmesklassiker „Auto Scooter“ nicht fehlen.
Auf die kleinen Kirmesbesucher warten unter anderem ein „Kindersportkarussell“, der fliegende Bus „Flying Crazy Bus“, der Kinder-Flieger „Disney-Star“, das Piratenschiff „Bounty“, der „Kinder-Kettenflieger“, der „Truck Stop“, der „Samba Ballon“ und die Riesenrutschbahn „Taboga“.

Noch bis zum Donnerstag läuft die Bewerbungsfrist für die Backstage-Tour. Sie bietet einen Blick hinter die Kulissen des Schaustellerlebens. Am Kirmes-Samstag, 14. Juli, ab 11 Uhr können die Teilnehmer mehr über den Aufbau von Fahrgeschäften oder das Leben im Wohnwagen erfahren. Wer an der „Backstage-Tour“ teilnehmen möchte, kann sich beim Ordnungsamt telefonisch unter der Rufnummer 02371 / 217-1616 oder per E-Mail an ordnungsamt@iserlohn.de melden und seinen Namen, sein Alter und die Telefonnummer angeben. Meldeschluss ist am Donnerstag, 12. Juli, 15 Uhr. Es werden zwölf Teilnehmer ausgelost und telefonisch benachrichtigt.

Der Kasper kommt ins Zelt

Der Kirmesmontag steht wieder ganz im Zeichen der Familie. Dann kommt der Kasper ins Festzelt. Alle Kinder sind mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden herzlich dazu eingeladen. Jeweils um 15, 16 und 17 Uhr unterhält die altwestfälische Puppenbühne Horz aus Ibbenbühren ihre Zuschauer mit witzigen Stücken. Zwischen 14 und 18 Uhr reduzieren die Fahrgeschäftbetreiber ihre Fahrpreise. Alle anderen Kirmesgeschäfte bieten jeweils einen Hauptartikel aus ihrem Angebot zum halben Preis an (ausgenommen sind alkoholische Getränke).