Hemer. Für den Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Dietmar Tacke steht fest: „Die Sparkasse Märkisches Sauerland ist ein kerngesundes Institut und für die Zukunft gut aufgestellt. Aufgrund des guten Jahresergebnisses kann das Eigenkapital deutlich gestärkt werden. Zudem gehört die Sparkasse mit einer gewinnabhängigen Steuerzahlung von über 2,5 Millionen Euro im Jahr 2017 weiterhin zu den großen Steuerzahlern in der Region.“

Kreditgeschäft boomt

Die Zufriedenheit des Sparkassen-Vorstandes ist auch im Kreditgeschäft begründet. Vorstandsmitglied Jörg Kötter berichtet, dass die Sparkasse zahlreiche Kunden mit Wohnungsbaudarlehen aus eigenen Mitteln bei der Realisierung ihrer Projekte derart unterstützt hat, dass der Bestand auf 434,4 Millionen Euro, ein Plus von 1,3 Prozent, gestiegen ist. Gleichzeitig konnte die Sparkasse 88 Immobilien mit einem Objektvolumen von insgesamt 11,4 Mio. Euro vermitteln.

Wertpapiere wichtige

„Gerade in Zeiten von Niedrig- und Minuszinsen bietet die strukturierte Vermögensanlage unter Einbindung von Wertpapieren die Möglichkeit, eine positive Gesamtrendite beim eigenen Vermögen zu erzielen. Mit dem Sparkassen-Finanzkonzept legen wir das Fundament für eine umfassende und verlässliche Vermögens- und Finanzplanung.“, so Kötter. Durch die Ausweitung der Kundeneinlagen und der Kundenwertpapiere ist es in 2017 wie im Vorjahr zu einer Ausweitung der Ersparnisbildung in Höhe von 39,4 Millionen Euro gekommen. Der Gesamtwert aller Kundendepots stieg gegenüber dem Vorjahr um 8,2 Prozent auf rund 220 Millionen Euro an. Gleichzeitig konnten über 600 Bausparverträge der LBS und über 1.500 Versicherungsverträge der Provinzialversicherung abgeschlossen werden.

Soziales Engagement

Auch 2017 haben die Sparkasse und ihre beiden Stiftungen über 200 Projekte, Einrichtungen und Vereine aus den Bereichen Kultur, Sport, Soziales und Bildung gefördert. Dies mit einer Gesamtsumme von fast 250.000 Euro.

Stiftungs-Vorstand Jörg Kötter: „In Hemer konnte die Sparkassen-Stiftung unter anderem das Projekt Vituskirche des Bürger- und Heimatvereins Hemer unterstützen.“

Selbstbedienung noch bedeutsam

Insgesamt wurde 2017 eine Bargeldsumme von rund 252 Millionen Euro an Geldautomaten ausgezahlt. Der durchschnittliche Auszahlungsbetrag belief sich auf 185,40 Euro. Die Gesamtsumme aller SB-Transaktionen wie Kontoauszüge, Überweisungen, Daueraufträge, Umbuchungen ging von 1,43 Millionen im Jahr 2016 auf 1,36 Millionen in 2017 zurück.

Sparkasse wird digitaler

Die Online- und Mobile-Banking-Angebote der Sparkasse erfreuen sich weiter großer Beliebtheit. Rund 4,6 Millionen Besuche verzeichnete die Sparkasse in ihrer Internetfiliale. 764.380 davon erfolgten über mobile Endgeräte, wie z. B. Smartphones oder Tablets. Fast 6.860 Kundinnen und Kunden nutzen mittlerweile die Sparkassen-Banking-Apps (2016: 5.500). Die digitale Trendwende zeigt sich auch bei den Überweisungsaufträgen: „Über die Internetfiliale der Sparkasse wickelten unsere Kundinnen und Kunden im Jahr 2017 erstmals mehr als eine halbe Million Überweisungen ab. Über Überweisungsterminals in den Geschäftsstellen wurden nur noch über 350.000 und beleghaft nur noch 144.000 Überweisungen eingereicht.“, so Dr. Christian Wingendorf, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse.

Partner des Sparkassen Innovation Hubs

Der Sparkassen Innovation Hub (S-Hub) in Hamburg entwickelt gemeinsam mit externen Partnern innovative Produkte und Services für die Sparkassen-Finanzgruppe. Als Partner ist die Sparkasse mit dabei, wenn der S-Hub zusammen mit FinTechs und Innovatoren aus der ganzen Welt Ideen zu digitalen Prototypen formt. Mit Julia Samulewicz und Michael Speit helfen zwei Nachwuchskräfte mit, die Kundenorientierung der Produktideen des S-Hubs sicherzustellen. Gleichzeitig sind sie aber auch Treiber der Digitalisierung und kulturellen Verjüngung in der Sparkasse.

Fazit

Abschließend zieht Vorstandsvorsitzender Dietmar Tacke folgendes Fazit: „Mit zahlreichen Projekten und Maßnahmen haben wir auf die Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, die anhaltende Niedrigzinsphase und die Digitalisierung der Bankenwelt reagiert. Grundlage für das gute Ergebnis im Jahr 2017 sind das Engagement unserer 225 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden. Wir sehen optimistisch – mit dem obersten Unternehmensziel unseren Kundinnen und Kunden und der Region ein verlässlicher Partner zu sein – in die Zukunft.“