Stadtwerke Hemer warnen vor gefährlichen E-Mails

Hemer. Die Stadtwerke Hemer warnen vor gefährlichen
Phishing-E-Mails, die derzeit vermehrt an Energieverbraucher geschickt werden.
Zahlreiche Kunden des lokalen Versorgers haben in den vergangenen Tagen E-Mails
von einem „Herrn Baumann“ erhalten, der sich fälschlicherweise als
Stadtwerke-Mitarbeiter der „Abt. IV Versorgungstechnik“ ausgibt. Unter dem
Vorwand, dem Kunden kostenlos moderne Heizsysteme bieten zu können, fordert der
Absender den Empfänger dazu auf, einen Beratungstermin zu vereinbaren und dafür
auf einen Link zu klicken.
Internetnutzer, die diesem Aufruf folgen, laufen Gefahr, dass Cyber-Betrüger
schädliche Software auf ihrem Computer installieren oder persönliche Daten von
ihnen abgreifen.
„Der Aufbau ist typisch für Phishing-Mails“, sagt Stadtwerke-Kundenberaterin
Elena Herlach. „Die Betrüger sprechen den Empfänger direkt an und ködern ihn mit
einem verlockenden Angebot, für das ihnen im nächsten Satz ein zeitliches Limit
gesetzt wird. Nachdem die Cyber-Kriminellen ihre Opfer auf diese Weise zeitlich
unter Druck gesetzt haben, folgt ein augenscheinlich harmloser Link oder ein
Dateianhang, der geöffnet werden soll.“
Die Stadtwerke raten den Empfängern solcher E-Mails dringend, keinesfalls auf
Links zu klicken oder zu antworten. Stattdessen sollten derartige Nachrichten
sofort gelöscht werden. „In solchen Fällen ist es besser, einmal zu viel
Misstrauen zu zeigen, als zu wenig“, sagt Elena Herlach.
Die Stadtwerke Hemer versenden Angebote per E-Mail nur, wenn es mit dem
Kunden im Vorfeld vereinbart wurde. Im Zweifelsfall können sich unsichere Kunden
unter der Rufnummer 02372 / 5008-25/-26 allerdings gerne an das
Service-Büro des lokalen Versorgers wenden.