Stand-up-Comedy mit „Pu“ und „Bennaissa“

Die Stand-up-Comedians „Pu“ (Foto) und „Bennaissa“ fragen sich „Wie können wir in Vielfalt besser zusammen leben?“. (Foto: „RebellComedy“)

Die Stand-up-Comedians „Pu“ (Foto) und „Bennaissa“ fragen sich „Wie können wir in Vielfalt besser zusammen leben?“. (Foto: „RebellComedy“)

Iserlohn. Jugendliche und Politik? – Wie bringt man diese beiden Welten zusammen? Am besten mit viel Humor und deutlicher Sprache. Deshalb lädt die Wählergemeinschaft Gemeinsam für Iserlohn (GfI) zusammen mit dem Team des Filmpalasts Iserlohn am Freitag, 10. November, um 20 Uhr zu einer Integrationsveranstaltung mit Stand-up-Comedy ein. Die vor allem bei Jugendlichen bestens bekannten Stand-up-Künstler „Bennaissa“ und „Pu“ von der „RebellComedy“ behandeln die Frage
 „Wie können wir in Vielfalt besser zusammen leben?“ auf ihre ganz eigene Art. Hoher Besuch: Staatssekretärin Serap Güler vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW wird nach dem Show-Teil mit den beiden Künstlern und dem Integrationsbeauftragten der GfI, Ioannis Theodoridis (besser bekannt als der berühmte „Ich freu mich“-Pizzabecker in der ehemaligen Marktpassage) an der Podiumsdiskussion teilnehmen. Gedacht ist der von GfI-Gründungsmitglied Iman Soltani moderierte Abend im Hauptsaal des Filmpalasts am Kurt-Schumacher-Ring für Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren.
Nach den Auftritten von „Pu“ und von „Bennaissa“ beginnt nach einer kurzen Pause die Podiumsdiskussion. Der Abend endet gegen 21.45 Uhr mit einem Schlusswort des GfI-Vorsitzenden Ugur Ünal.