Steigerung gegen Bochum dringend nötig für Grothe-Team

Iserlohn. „Gegen Schalke ist es nochmals gut gegangen, aber gegen die Bochumer brauchen wir eine hundertprozentige Intensität von Anfang an“, lautet die Ansage von Kangaroos-Coach Matthias Grothe. Der Ärger über die schwache Verteidigungsarbeit seiner Spieler insbesondere in der ersten Halbzeit gegen die Schalker war auch Tage nach der Partie noch nicht völlig verraucht.
Da die Kangaroos aber nach Verlängerung mit 93:90 siegten, haben sie sich in der fünfköpfigen Spitzengruppe festgesetzt. Dazu gehören aber auch die punktgleichen Bochumer nach ihrem 87:81 über die Itzehoe.
Spitzenspiel am Hemberg
Daher dürfen sich die Kangaroos-Fans am heutigen Samstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr in der Hemberghalle auf ein echtes Spitzenspiel freuen. In das dürften die Kangaroos aus verschiedenen Gründen mit genügend Motivation gehen. Neben der Wahrung des Heimnimbus‘ – neun Spiele, neun Siege – haben die Iserlohner gegen die Ruhrstädter noch etwas gut zu machen. „Auf alle Fälle wollen wir uns für das 63:70 im Hinspiel revanchieren, wo wir eine unserer schwächsten Saisonleistungen geboten haben“, sagt Grothe, „und zweitens würden wir natürlich gerne den direkten Vergleich gegen die Bochumer gewinnen.“ Schließlich beginne jetzt die heiße Phase der Hauptrunde, „und da ist es natürlich von Vorteil, wenn wir am Ende unter den besten Vier wären, um zumindest in der ersten Playoff-Runde den wichtigen Heimvorteil zu besitzen.“
Um die „Festung Hemberghalle“ weiter zu halten, muss gegen die routinierten Bochumer aber vor allem auch eine Leistungssteigerung in der Defensive her.
Defensive im Vordergrund
„Wir müssen von der ersten Sekunde an körperlich voll dagegen halten und besser beim Rebounding agieren“, verrät Iserlohns Cheftrainer einen Teil der taktischen Marschroute. Ein besonderes Augenmerk werden die Iserlohner in der Defensive vor allem auf den amerikanischen Pointguard Gary Johnson und sowie VfL-Kapitän Felix Engel und Shooting-Guard Clayton Wilson legen müssen, allesamt exzellente Distanzschützen. Während die Kangaroos personell voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen können, musste bei den Gästen zuletzt das Trio Michael Haucke, Clayton Wilson und Ryon Howard verletzungsbedingt passen.
Kangaroos: Kone, R. Dahmen, Schwarz, J. Dahmen, Harris, Reuter, De Oliveira, Giddens, Opitz, Fritze.