Strand-Urlaub ganz ohne Koffer: „Iserlohn karibisch“ lockt bis Sonntag in die City

An die Shaker, fertig, los... – zur Eröffnung mixten (v.l.) Simon Stemmer, Thorsten Schick und Ugur Ünal Fruchtcocktails für die „Iserlohn karibisch“-Besucher.
An die Shaker, fertig, los... – zur Eröffnung mixten (v.l.) Simon Stemmer, Thorsten Schick und Ugur Ünal Fruchtcocktails für die „Iserlohn karibisch“-Besucher. (Foto: A. Schneider)

Iserlohn. (as) Thorsten Schick, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Iserlohn, staunte nicht schlecht, als er am Donnerstag nachmittag auf den Schillerplatz kam. Keine sprudelnden Brunnen, kein weiter Platz erwarteten ihn dort. Stattdessen jede Menge Sand, Liegestühle, Palmen, lachende Kinder und Cocktail schlürfende Erwachsene. „Das vermittelt ein ganz anderes Gefühl in der Innenstadt als sonst“, befand Schick. Und das ist gut so. „Innenstädte darben“, weiß Thorsten Schick. Die Konkurrenz durch das Internet lasse viele Menschen zu Hause per Mausklick einkaufen gehen. „Hier aber“, er schaute sich um, „wird die Innenstadt belebt.“

Und das – jedenfalls für die Stadt – zum Nulltarif. Die Wählerinitiative Gemeinsam für Iserlohn (GfI) hat Simon Stemmer und sein Beach-Projekt in die Waldstadt geholt. Bis Sonntag heißt es nun auf dem Rathausplatz „Iserlohn karibisch“. 55 Tonnen feiner Sand sind zu einem Strand vor dem Alten Rathaus ausgebreitet worden. Ein Fest für die kleinen Besucher, die sofort damit begannen, Burgen zu bauen und zu buddeln, während es sich die älteren doch eher auf den Liegestühlen bequem machten.

Viel wird zu erleben sein. Eine Schatzsuche für Kinder soll für echte Piratengefühle sorgen. Am heutigen Samstag steht ein Beachvolleyballturnier auf dem Programm. Abends gibt‘s Live-Musik mit der Band „Latino total“. Wer das entscheidende Spiel der deutschen Fußballmannschaft gegen Schwedens Kicker erleben möchte, kann flugs das Public Viewing auf dem Gelände der Stadtwerke an der Stefanstraße besuchen. Anschließend hoffen die „Iserlohn karibisch“-Macher auf ausgelassen Feiernde auf dem Alten Rathausplatz. Wie lässt sich ein deutscher Sieg schöner feiern als mit einem Cocktail und lateinamerikanischen Rhythmen?

Einfach mal nach Herzenslust im Sand buddeln. Das ist möglich bei „Iserlohn karibisch“ und lockt nicht nur die kleinen Besucher.
Einfach mal nach Herzenslust im Sand buddeln. Das ist möglich bei „Iserlohn karibisch“ und lockt nicht nur die kleinen Besucher. (Foto: A. Schneider)

Am Sonntag steht ab 12 Uhr ein buntes Kinderprogramm an, bevor um 17 Uhr die Band „Furumba“ übernimmt und die Iserlohner tanzen lässt. An beiden Tagen öffnet das karibische Treiben übrigens um 12 Uhr.

Simon Stemmer strahlte bei der Eröffnung: „Hier gibt‘s Urlaub pur“, versprach er. „Und das alles, ohne Tickets zu buchen, Koffer zu packen oder Flüge zu verpassen.“ 22 ehrenamtliche Helfer der GfI um ihren Vorsitzenden Ugur Ünal sorgen dafür, dass die Gäste auf dem Rathausplatz die Leichtigkeit des Lebens erfahren dürfen.

Doch zurück zur Eröffnung: „Politiker sollten nicht nur reden, sondern auch kräftig zupacken“, meinte Thorsten Schick. Gesagt, getan. Gemeinsam mit Ugur Ünal und Simon Stemmer ließ er die Cocktailshaker tanzen und schenkte anschließend die fruchtigen Erfrischungen aus.

Die Sonne lachte dazu. Doch auch spätere Regentropfen konnten der karibischen Stimmung auf dem Rathausplatz keinen Abbruch tun.