Theaterfreunde aufgepasst: Hemeraner Theater am Park sucht Mitstreiter

Das TaP-Team Cecil Bornfelder

Das TaP-Team Cecil Bornfelder, Pia Lohberg, Sarah Koch und Sarah Lehmann sucht noch Interessierte für das gemeinsame Theaterspielen. Die junge Truppe ist mit viel Herzblut dabei und möchte in Hemer eine bisher fehlende Theaterkultur etablieren. Ein spanne

Hemer. (hc) „Ich liebe es, Theater zu spielen. Es ist so viel realistischer als das Leben.“ Das soll einst der berühmte irische Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor Oscar Wilde gesagt haben. Mit einer ähnlichen Leidenschaft für das Theater sind auch die Mitglieder des Theater am Park (TaP) ausgestattet.
Denn sie haben eine zweite Theater-Sparte aus der Taufe gehoben. Neben der schon etablierten Impro-Gruppe „Talentfrei“ sollen jetzt auch „normale“ Stücke in Angriff genommen werden. Dafür sucht das Quartett um Cecil Bornfelder, Pia Lohberg, Sarah Koch und Sarah Lehmann noch Mitstreiter.

Daher veranstaltet der Verein am kommenden Dienstag, 7. März, um 18.30 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum am Park, Parkstraße 3, einen Schnupperabend.
Offen für Jede und Jeden
„Eingeladen ist jeder, der Lust hat“, erklärt Sarah Koch, die gemeinsam mit Bornfelder die Leitung der Gruppe übernehmen wird. Der Grund ist einfach: Beide sind ausgebildete Theaterpädagogen und wollen ihr Wissen nun weitergeben und anwenden. Damit jetzt aber keiner abgeschreckt ist: „Es ist wirklich jeder eingeladen der über 18 Jahre alt ist, nach oben gibt es keine Altersbeschränkung“, bekräftigt Bornfelder noch einmal. Jeder soll sich willkommen fühlen, selbstverständlich auch Menschen mit körperlicher Einschränkungen soll der Zugang zu der Leidenschaft Theater nicht verwehrt werden.
„Ganz wichtig ist auch, dass keinerlei Vorerfahrung nötig ist“, erklärt Pia Lohberg. Sie hat, wie alle anderen Mitglieder des Gründungsquartetts eine Stageplay-Vergangenheit. „Allerdings ist das bei uns ein wenig blöd gelaufen. Wir (Lohberg und Lehmann. Anmerk. der Red.) haben Cecil und Sarah spielen gesehen und wollten gerne mitmachen. Als wir dann aber soweit waren, waren wir eigentlich zu alt. Daher haben wir auch keinen großen Erfahrungsschatz“, nimmt Lohberg potentiellen Mitstreitern die Angst, dass sie ohne Vorerfahrungen nicht erwünscht sind. „Das wird auch kein Casting oder Vorsprechen“, bekräftigt Koch noch einmal den Charakter des Schnupperabends.
Das junge Alter der Gruppenprotagonisten sollte dagegen nicht darüber hinwegtäuschen, dass gerade Bornfelder und Koch bereits seit einem Jahrzehnt Bühnenerfahrung gesammelt haben und dieses wertvolle Wissen auch weitervermitteln.
Neulinge dürfen mitentscheiden
Wer am Dienstag erscheint und merkt, dass er gut zu der Gruppe passen würde, der muss nicht befürchten, dass er direkt ein Stück serviert bekommt. Vielmehr soll es einen gemeinsamen Auswahlprozess geben, an dessen Ende eine Entscheidung steht.
Allerdings soll dieser Prozess nicht endlos ausgedehnt werden. Das ehrgeizige Ziel der Gruppe ist es, im besten Fall bereits in diesem Jahr ein Stück auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zu bringen. „Spätestens aber im Frühjahr 2018 sollten wir spielen“, gibt Bornfelder einen Eckpunkt in der Terminplanung.
Damit alles reibungslos funktioniert, werden natürlich auch Leute gesucht, die hinter der Bühne helfen. „Wir starten ja bei Null. Deshalb brauchen wir im Prinzip alles, Kostüme, Make-Up, Bühnenbild“, erklärt Cecil Bornfelder.
Dafür ist der Ort der Aufführungen bereits festgelegt. Auf der Bühne im Jugend- und Kulturzentrum am Park sollen zu Beginn die Stücke gezeigt werden. Es ist aber nicht nur eine Beschränkung auf die Felsenmeerstadt geplant. Die Gruppe würde auch in den umliegenden Städten ihr Programm zeigen, sofern die Zusammenarbeit mit den Häusern dort klappt.
Gemeinnütziger Verein
Sollte man sich dafür entscheiden mitzumachen, dann wäre eine Vereinsmitgliedschaft von Nöten. „Dass ist allein schon aus versicherungstechnischen Gründen nötig. Durch die Vereinsmitgliedschaft ist man da abgesichert“, so Koch. Fünf Euro im Monat kostet diese Mitgliedschaft.Wer noch weitere Informationen haben möchte oder am Schnupperabend verhindert ist, aber unbedingt bei diesem spannenden Projekt mitmachen möchte, der kann sich telefonisch an Cecil Bornfelder, Tel. 0176 / 84160764, oder per E-Mail an info@tap-hemer.de wenden.