Treppe in der Heide nicht mehr sicher

Hier muss dringend etwas gemacht werden, meint die SPD-Fraktion im Iserlohner Rat. Die Treppe in der Iserlohner Heide sei ein Gefahrenpunkt.(Foto: SPD)

Iserlohn. (Red.) Nicht alles, was Treppe heißt, erfüllt noch den Zweck. Die Treppe in der Iserlohner Heide zwischen Gutenbergstraße und Ginsterstraße jedenfalls ist nicht nur arg in die Jahre gekommen. Sie ist ein Sicherheitsrisiko. Davon ist die SPD-Fraktion im Iserlohner Rat überzeugt. Deshalb sollen der Zustand der Treppe und die Forderung nach einer Erneuerung der Anlage Tagesordnungspunkt in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung werden.

SPD-Ratsmitglied Volker Keitmann begründet die Forderung folgendermaßen: „Teile der Treppenstufen seien schadhaft und müssen repariert oder erneuert werden. Neben den Treppen befindet sich noch eine Rampe. Diese Rampe entspricht aber nicht mehr den heutigen Anforderungen an die Barrierefreiheit. So ist die Breite der Rampe nicht geeignet für Rollstühle oder Rollatoren, außerdem ist diese zu steil.“ Insbesondere vor dem Hintergrund des hohen Anteils von älteren Bewohnern in den Häusern entlang der Gutenbergstraße und der sich in der Ginsterstraße befindlichen Apotheke sei eine den heutigen Anforderungen entsprechende Treppen- oder Rampenanlage erforderlich, folgert Volker Keitmann.