Unmögliches möglich machen: Filmpalast sammelt Geld für Typisierungen

Mary Poppins macht es vor: Auch das Unmögliche ist möglich.(Foto: Disney)

Iserlohn. (as) Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Wie diese hier: Um möglichst viele Speichelproben analysieren zu lassen und damit das Leben von an Blutkrebs erkrankten Menschen zu retten, haben Carola Knode, ihr Team vom Filmpalast Iserlohn und ihr Freundeskreis eine Spendenaktion gestartet. Zwei Euro von jeder Eintrittskarte, die für die Sonntagmittag-Vorstellung von „Mary Poppins‘ Rückkehr“ verkauft wird, werden an das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register gespendet. Damit aber nicht genug. In aller Eile und mit wunderbarer Unterstützung der Iserlohner Gastronomie und des Einzelhandels konnten Carola Knode und Co. eine Tombola ins Leben rufen. Innerhalb weniger Stunden waren tolle Preise vom großzügigen Schlemmergutschein bis zur Massage zusammen getragen.

Insgesamt 500 Lose à fünf Euro können ab Sonntag, 6. Januar, im Filmpalast Iserlohn, Kurt-Schumacher-Ring 1-3, erstanden werden. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden am Sonntag, 13. Januar, um 17 Uhr im Filmpalast von Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens gezogen – und selbstverständlich auch im Wochenkurier veröffentlicht. „Wir wollen Hoffnung geben“, sagt Carola Knode. Sie weiß: Auch in Iserlohn warten Menschen verzweifelt auf eine Knochenmarkspende.

Doch von vorn: Zu einer Typisierungsaktion für den 21-jährigen, an Leukämie erkrankten Ben hatte der Filmpalast Iserlohn aufgerufen. Das war bereits Ende Oktober 2018. Viele Menschen, aus Iserlohn, aber auch von anderswo, wollten helfen. Doch noch immer sind nicht alle Speichelproben ausgewertet. Denn: Jede Auswertung kostet 35 Euro.
Deshalb ruft der Filmpalast Iserlohn erneut zu einer Spendenaktion auf. Am Sonntag, 6. Januar, wird gezielt Geld gesammelt, damit die Speichelproben bearbeitet werden und dann auch Leben retten können.
Die Typisierung der Speichelproben für Ben erfolgte durch das NKR (Norddeutsches Knochenmark- und Stammzellspender-Register). Zurzeit liegen beim NKR leider noch 4.000 Stammzellen-Typisierungen, die nicht ausgewertet werden können, weil es an Geldern für die Auswertung fehlt.

Diese 4.000 Chancen auf ein Leben sollen nicht ungenutzt bleiben. Deshalb möchten Carola Knode und ihr Team vom Filmpalast am Sonntag, 6. Januar, mit einer Spendenaktion Geld sammeln und an das NKR spenden. Vielleicht ist ja unter diesen 4.000 Typisierungen der genetische Zwilling für Ben oder Dana oder am Besten für beide und noch zahlreiche an Blutkrebs Erkrankte weltweit.
Der Filmpalast bietet am Sonntag, 6. Januar, um 12 Uhr den Film „Mary Poppins’ Rückkehr“ zum Preis von 7 Euro auf allen Plätzen an. Zwei Euro von jedem Ticket werden an das NKR gespendet.

Außerdem gibt es von 10 bis 14 Uhr einen Kleiderbasar im Kinofoyer. Der komplette Erlös fließt ebenfalls in die Spendenaktion.
Und dann wäre da noch die kurzfristig ins Leben gerufene Tombola. „Wer sieben Lose kauft, hat die Auswertung einer Probe finanziert“, rechnet Carola Knode vor. „Im Sinne von Mary Poppins ‚Absolut alles ist möglich – selbst das Unmögliche‘ hoffen wir auf viele Unterstützer, die uns helfen, Chancen möglich zu machen.“