Ur-Zeit aufgefrischt

Schön schaurig und hoch interessant: Die neue Daueraustellung zur Ur- und Frühgeschichte im Stadtmuseum am Fritz-Kühn-Platz wird am Sonntag, 25. November, um 17 Uhr eröffnet. (Foto: Stadt Iserlohn)

Iserlohn. (Red.) Über ein dreiviertel Jahr hinweg haben die Iserlohner Museums-Macher des Stadtmuseums Iserlohn am Fritz-Kühn-Platz in einer „offenen Werkstatt“ gearbeitet. Darin gewährten sie im Jubiläumsjahr „775 Jahre Iserlohn“ den Waldstädtern und ihren auswärtigen Gästen einen Blick hinter die Museumskulissen. Die Besucher konnten somit miterleben, wie eine neue Ausstellung entsteht. Ermöglicht hat das Dr. Wolfgang Pohl, Iserlohn, der seine faszinierende Sammlung zur Verfügung gestellt hat, um die Abteilungen Geologie und Ur- und Frühgeschichte im Stadtmuseum Iserlohn neu zu gestalten. Relikte von Sauriern, Mammuts, Höhlenlöwen, Höhlenhyänen, Ur und Ren, der komplette Schädel eines Metaposaurus (drei Meter langer Urlurch) oder Jura-Fossilien: Alles das – und noch viel mehr – fand Platz in der neuen Präsentation.

Dr. Wilhelm Bleicher, Iserlohn, hat maßgeblich dazu beigetragen, das Thema ‚Große Burghöhle im Hönnetal‘ in den Ausstellungsbereich zu integrieren.

Nun ist es vollbracht. Am Sonntag, 25. November 2012, um 17 Uhr wird die neue Ausstellung durch Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens eröffnet. Einführende Worte sprechen Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und Dr. Eckhard Trox, Vorsitzender der Vereinigung Westfälischer Museen.

Näheres gibt es unter Telefon 02371/ 217-1960/61 zu erfragen oder im Internet unter www.stadtmuseum-iserlohn.de zu erkunden. Die Ausstellung ist von nun an dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags sogar bis 19 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen. Montags und an Feiertagen bleibt das Stadtmuseum gewöhnlich geschlossen.