Verbraucherzentrale Iserlohn: Schimmel vermeiden, Energie sparen

Iserlohn. Feuchte Stellen oder sogar schwarze Flecken an der
Raumdecke oder in der Zimmerecke sind ein Ärgernis für alle Betroffenen.
Besonders jetzt, wo es draußen wieder kälter wird, kann schnell Schimmel
entstehen, wenn Bad, Küche und Schlafzimmer nicht ausreichend gelüftet sowie
geheizt werden.
Die Verbraucherzentrale NRW bietet deshalb im Rahmen der Kooperation mit dem
Mieterverein Iserlohn und Umgebung eine Feuchte- und Schimmelberatung an, die
speziell auf Mieter zugeschnitten ist. „Wir leisten erste Hilfe bei Feuchtigkeit
und Schimmel in der Wohnung“, erklärt Dipl.-Ing. Martin Wulf, Energieberater der
Verbraucherzentrale NRW für Iserlohn und Hemer.
Die Ursachen von Feuchtigkeit oder Schimmel in Wohnräumen können vielfältig
sein. Die Energieexperten der Verbraucherzentrale machen sich bei einem
Vor-Ort-Termin ein Bild von der Situation in der Wohnung der Betroffenen. Sowohl
die baulichen Gegebenheiten, als auch das Wohnverhalten der Mieter spielen dabei
eine wichtige Rolle. Energieberater Martin Wulf und seine Kollegen erläutern die
möglichen Ursachen für vorhandene Feuchteprobleme und fassen das Ergebnis nach
der Beratung in einem Protokoll zusammen. Wer die Quelle der Feuchtigkeit kennt,
kann gezielt Gegenmaßnahmen ergreifen. „Wichtig ist, schnell Abhilfe zu
schaffen, sonst leidet die Bausubstanz und im schlimmsten Fall die Gesundheit
der Bewohner“, sagt Heike Goldbach vom Mieterverein.
Während der Beratung geben die Energieexperten auch Tipps zum richtigen
Heizen. Denn Schimmel zu vermeiden und Energiekosten zu sparen, ist kein
Widerspruch. „Mieter sollten sich zum Beispiel mit den Möglichkeiten ihrer
Thermostate vertraut machen, die Funktionalität kennenlernen und gegebenenfalls
auch über einen Austausch nachdenken“, sagt Stefan Marquardt, Klimaschutzmanager
der Stadt Iserlohn. Die Energiesparhelfer am Heizkörper seien neben dem
richtigen Lüften wichtige Stellschrauben für die Heizkosten und bei richtiger
Nutzung ein Garant zur Schimmelvermeidung. Daher empfiehlt er allen Iserlohnern
den Thermostat-Check unter www.verbraucherzentrale.nrw/thermostat.
„Vermieter begrüßen es in der Regel, wenn Mieter selbst die Initiative
ergreifen und moderne Regelung einbauen“, weiß Heike Goldbach, Geschäftsführerin
beim Mieterverein. Allerdings müssten Mieter die ursprünglichen Thermostate
aufbewahren. Denn beim Auszug kann der Vermieter fordern, dass diese wieder
angebracht werden.
Die Feuchte- und Schimmelberatung für Mieter wird von der Europäischen Union,
dem Land Nordrhein-Westfalen sowie den Städten Iserlohn und Hemer gefördert. Die
Beratung kostet 30 Euro. Dieses Angebot gilt nur in der aktuellen Heizperiode in
Iserlohn und Hemer und ist auf 50 Beratungen begrenzt.
Anmeldungen sind möglich bei der Verbraucherzentrale unter Tel.
02371 / 2194105 oder E-Mail iserlohn.energie@­verbraucherzentrale.nrw,
sowie an der Hotline des Energielotsen des Landes NRW unter
0211 / 33996556.
Weitere Infos gibt es unter www.verbraucherzentrale.nrw/­energieberatung.