Verheißungsvoller Saisonauftakt der Kangaroos

2.
Bundesliga / ProB:
Iserlohn
Kangaroos – SC Rist Wedel 86:72 (22:18/47:39/68:58).
„Es war ein typisches
erstes Saisonspiel mit noch einigen technischen Unzulänglichkeiten auf beiden
Seiten, das wir am Ende aber aufgrund einer Steigerung in der zweiten Hälfte
verdient gewonnen haben“, zog Iserlohns Coach Matthias Grothe nach dem Abpfiff
ein erstes, durchaus zufriedenes Fazit.

Sein Gegenüber Felix Banobre wies
in seinem ersten Statement zwar auf die widrigen Begleitumstände (verspätetes
Eintreffen aufgrund eines Staus auf der A1) für sein Team hin, wollte dies aber
nicht als Entschuldigung gelten lassen und erkannte stattdessen den verdienten
Erfolg der Gastgeber an. „Wir hatten zwar zwischenzeitlich die Chance auf einen
Sieg, sind in der zweiten Hälfte aber vor allem an der aggressiven Iserlohner
Defense und der starken Reboundarbeit der Kangaroos gescheitert.“

In der Tat fand Iserlohn viel
besser in die Partie und versuchte von Anfang an, dem Gegner sein schnelles
Spiel aufzuzwingen. Über 15:10 (5.) konnten sich die Kangaroos bis auf 20:13 per
Reuter-Dreier absetzen (8.). Am Ende des erstes Viertels behaupteten die
Iserlohner immerhin noch einen Vier-Punkte-Vorsprung (22:18).

Doch zu Beginn des zweiten
Viertels fanden die Gäste gegen inzwischen bereits „munter“ durchwechselnde
Kangaroos zunehmend besser ins Spiel. Sobald die Rister Schützen freie Würfe
hatten, fanden die auch ihr Ziel. Und davon bekamen sie in dieser Phase (zu)
viele. Beim Stand von 28:29 (12.) leuchtete die erste Gästeführung auf der
Anzeigetafel auf, die der SC durch Kieses Dreier in der Folge sogar bis auf
34:39 ausbauen konnte. Anlass genug für Iserlohns Coach Matthias Grothe, wieder
verstärkt seine erste Fünf zurück aufs Parkett zu schicken. Und die konnte die
Partie bis zur Halbzeit durch Körbe des bärenstarken Terrell Harris und einem
Dreier von Joshua Dahmen wieder drehen. In die Halbzeitpause ging Iserlohn
schließlich mit einer Acht-Punkte-Führung (47:39).

Direkt nach Wiederanpfiff sorgte
dann Kones krachender Dunking für den ersten Zehn-Punkte-Vorsprung der
Gastgeber. Und Grothes Pausenansprache
zeigte offenbar auch in der Defense seines Teams Wirkung. Deutlich aggressiver
wurden die Gäste nun unter Druck gesetzt und zu diversen Ballverlusten
gezwungen. Die Rister Trefferquote auf dem Feld sank zusehends  und Iserlohns Center Moussa Kone
beherrschte jetzt das Rebound-Geschehen unter dem eigenen Brett.

Zu Beginn des Schlussviertels war
beim Stand von 71:60 durch einen weiteren Opitz-Dreier (32.) eine
Vorentscheidung gefallen. Dem SC Rist Wedel schien langsam aber sicher die Luft
auszugehen und in der Folge machte sich erste Resignation breit, sodass die
Iserlohn Kangaroos in der Schlussphase den Vorsprung sogar noch relativ mühelos
auf 14 Punkte ausbauen und schließlich den ersten Sieg der neuen ProB-Saison
bejubeln konnten. 

 

Kangaroos: Kone (16), R.
Dahmen (2), Schwarz (8), J. Dahmen (11), Harris (23), Reuter (14), de Oliveira
(2), Giddens, Opitz (10).