Verstörende Einsichten: Nick Hannes in Iserlohns Städtischer Galerie

[1/2] Ohne Worte. (Foto: Nick Hannes) [2/2] Jede Ferienidylle hat auch eine andere Seite: Hier

[1/2] Ohne Worte. (Foto: Nick Hannes) [2/2] Jede Ferienidylle hat auch eine andere Seite: Hier, im andalusischen La Manga glitzert der blaue Pool, strahlt das grüne Gras. Doch jenseits der Mauer – Wüste. (Foto: Nick Hannes)

Iserlohn. Die Fotografien von Nick Hannes sind erstmals in Iserlohn zu sehen. Die Städtische Galerie Iserlohn präsentiert die Ausstellung „Mediterranean. The Continuity of Man / Mittelmeer. Das Fortbestehen des Menschen. Fotografien 2010-2014“ mit Werken des belgischen Fotografen.
Vier Jahre lang hat Nick Hannes 20 Anrainerstaaten des Mittelmeers besucht. Entstanden sind Fotos, die nicht unbedingt die schönsten Strände und größten Yachten zeigen. Stattdessen schärft Nick Hannes den Blick für den ganz normalen Wahnsinn. Er zeigt, was für Parallelwelten sich am Ufer des Mittelmeers auftun. Was passiert, wenn Luxus und Armut, Hoffnung und Enttäuschung, Möglichkeiten und Schranken aufeinanderprallen?
Der Mittelmeerraum hat viele Gesichter. Reich an Geschichte und mit einem angenehmen Klima gesegnet, ist das Mittelmeer das beliebteste Touristenziel in der Welt. Gleichzeitig fungiert das Mittelmeer als ungewollter Burggraben für die Festung Europa. Trotz der Gefahr versuchen Tausende von verzweifelten Einwanderern aus Afrika und Asien kontinuierlich, das Meer in einfachsten Booten zu überqueren.
Von 2010 bis 2014 bereiste Nick Hannes die Küsten von über 20 Anrainerstaaten und dokumentierte aktuelle Themen wie Tourismus, Urbanisierung, Grenzen und Migration. Während er an diesem Projekt arbeitete, lieferten die Länder kontinuierlich große Schlagzeilen: Krise in Griechenland, der arabische Frühling, Bootsflüchtlinge, Kriege in Libyen, Syrien und Gaza.
Ausstellung bis 29. Oktober
„Seine Bilder liefern ein paar verstörende Einsichten in den Alltag am Mittelmeer, den sich viele Menschen so lieblich vorstellen. Hannes entzaubert die romantische Vorstellung, der warme Wind des Südens würde schon das nötige Glück zum Leben herüberpusten. Ein Blick auf seine Bildserie reicht, und der Tourist, der gerade Sonnencreme und Badelatschen in den Koffer wirft, weil morgen der Flug nach Malaga, Alanya oder Palermo geht, hat noch etwas mehr im Gepäck“, hat Julia Stanek treffend im Spiegel geschrieben.
Die Ausstellung „Mediterranean. The Continuity of Man“ wurde seit 2014 bereits an den besten Adressen der Foto-Kunst gezeigt. Die derzeitige Ausstellung in der Städtischen Galerie Iserlohn ist die erste Gesamtpräsentation des Projektes von Nick Hannes in Deutschland.
Das begleitende Buch wurde anlässlich der Antwerpener Ausstellung bei Hannibal Publishing veröffentlicht.
Die Ausstellung ist bis zum 29. Oktober zu sehen. Die Städtische Galerie, Theodor-Heuss-Ring 24, ist geöffnet mittwochs bis freitags von 15 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr.