VHS: Wie man die Liebe findet und wieder loswird

Sie sind von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt: Die Mitarbeiter der VHS Menden-Hemer-Balve locken im anstehenden Semester mit einem Programm mit dem schönen Titel „Eine Liebe fürs Leben“.(Foto: VHS)

Hemer. Das neue Programm ist da. Und wieder hat die VHS Menden-Hemer-Balve mit großem Engagement einen bunten und spannenden Strauß an Veranstaltungen geschnürt. Bereits das Schwerpunktthema „Eine Liebe fürs Leben“ lässt aufhorchen. Unter diesem Motto hat die VHS ganz unterschiedliche Aspekte unter die Lupe genommen und daraus Seminare entwickelt.
So gibt es anlässlich des 50sten Jahrestages des Christopher-Street-Days eine musikalische Lesung von Volker Fleige und Klaus Ullrich mit musikalischer Unterstützung von Paul Kissmer. Dabei stehen Werke von früher bis heute im Mittelpunkt, die einen historischen und mitunter auch vergnüglichen und bizarren Blick auf die Verarbeitung der Homosexualität werfen.
Das „Studium Generale“ beschäftigt sich ebenfalls mit der Liebe und deren Begleit­umständen mit einem wissenschaftsorientierten Blick: Sexualitätsforschung und Literatur kommen ebenso zum Zuge, wie die Beschäftigung mit fußballerischer Besessenheit.
Natürlich hat sich auch die Philosophie seit jeher mit der Liebe auseinandergesetzt. Auch in der VHS gibt es entsprechende Seminare: Die Liebe steht im Kurs der Philosophie am Sonntag im Mittelpunkt und dass Liebe nicht alles ist, erfahren die Teilnehmer im Seminar „Single trifft Single“. Mit juristischen Fragen beschäftigt sich ein Seminar im Bereich der Eheschließung einschließlich der eingetragenen Lebens­partnerschaften. Die Liebe zur Heimat lässt sich auf einer Veranstaltung mit dem ADFC erradeln. Wie man die Liebe fürs Lebens wieder loswird? Auch diese Frage beantwortet die VHS gerne im kriminellen Kochkurs „Liebe, Tod und Tofu“.

Ein neuer Eingang und spannende Kurse

In Hemer gibt es auch dieses Semester wieder einige Neuerungen. Am Anfang steht natürlich der geplante Umbau des Gebäudes der VHS im „Kulturquartier“. Hier hat die VHS in Absprache mit der Stadt den Architekten Anselm Vedder beauftragt, ein Konzept zu erstellen, wie das Gebäude besser auffindbar wird. Herausgekommen ist ein Zugang mit Freitreppe von der südlichen Straßenseite. Damit gewinnt das gesamte Gebäude an Offenheit und wirkt einladend und spannend.
Spannend soll es auch sein, denn die VHS bietet dort auch im nächsten Semester wieder viele Seminare an. Neu sind unter anderem Kurse im Gesundheitsbereich, auch Kochen steht wieder ganz oben in der Beliebtheitsskala. Zahlreiche neue Sprachkurse wurden eingerichtet und auch der Pädagogikbereich ist mit einigen Kursen in Hemer präsent. Zwischen Italienisch, Excel, Männerkochkursen und der richtigen Atemtechnik ist die VHS auch auf dem Tag der Familien in Hemer präsent. Dieser soll am 12. Mai erstmalig stattfinden und die VHS wird sich mit einem eigenen Stand und vielen Aktionen für die gesamte Familie dort beteiligen.
Über 600 Veranstaltungen hat das neue VHS-Programm der Volkshochschule Menden-Hemer-Balve in allen drei Städten auf 100 Seiten im Programm. Die gesamte Bandbreite von der beruflichen Bildung bis zur „Jungen VHS“ ist damit noch größer als bisher und bietet für fast alle Lebensbereiche spannende Seminare. Diese können schriftlich, telefonisch und über das Internet gebucht werden. Alle Seminare sind sowohl im Programmheft, als auch im Internet unter ww.vhs-mhb.de abrufbar.