Vorsicht, neue Betrugsmasche: „Pfändung“

Letmathe. Auch Betrüger setzen offenbar inzwischen auf moderne Technik: Eine älteren Letmatherin hat am Freitag, 22. Februar, einen Anruf bekommen. Am anderen Ende meldete sich eine Computerstimme und erklärte, es läge eine Pfändung vor. Falls sie eine Klärung wünsche, solle sie die Taste 2 auf der Tastatur drücken. Das tat die Seniorin. Es meldete sich ein Mann und fragte die Frau aus. Dann behauptete er, es gebe ein Pfändungsverfahren gegen sie. Sie habe einen Lotterie-Vertrag abgeschlossen und sei ihrer Zahlungspflicht nicht nachgekommen. Sie müsse nun eine vierstellige Summe zahlen. Dem widersprach die Letmatherin zwar. Dennoch kündigte der Anrufer an, dass sich in den nächsten Tagen ein Gerichtsvollzieher bei ihr melden werde. Dann beendete er das Gespräch.